Welcome Shinzo Abe

Posted by Patrice Neff Fri, 29 Sep 2006

Shinzo Abe is now the new prime minister of Japan. His first policy speech sounds reasonable enough though there is one thing that worries me. Abe wants to change the pacifist constitution and allow military operations in other countries. This started under Koizumi who sent self-defence forces to Iraq. Those similar to the Swiss troops in eastern Europe are only allowed to defend themselves – the Swiss troops are not even allowed to do that.
He said he wanted to move quickly towards a revision of the country’s pacifist constitution, and called again for reform of the education act to promote patriotism in the classroom.

On the other hand he seems to be going into the right directions in foreign policy. He wants to improve relations with both South Korea and China. His predecessor Junichiro Koizumi repeatedly offended those countries by visiting the Yasukuni shrine.

Though according to the BBC article Abe has not yet made a statement whether he plans to visit that shrine as well. Let’s hope he intends not to do that.

Japanese prime minister denies summit with China

Posted by Patrice Neff Sat, 01 Apr 2006

China's president Hu Jintao offered a summit with Japan under one condition. The condition was, that Japan's prime minister Junichiro Koizumi quits visiting the Yasukuni shrine (I posted about the shrine before here and here).

Koizumi even defended his visits a few days ago claiming "still cannot understand why China and South Korea protest his visits to Yasukuni". You really have to be blind, stupid and/or a liar to say such a thing. But let's face it: Koizumi is not really concerned about other countries in Asia. Has even made his visits to the shrine a part of the election propaganda, using it to show that he won't buckle down before other states.

I really hope that Koizumi's replacement will show more understanding. Though I don't have much hope.

And rest assured, I love Japan and I love the Japanese people. And I strongly dislike the Chinese government. But wrong is wrong and right is right. And honoring war criminals is wrong by just about any concept of ethics you can find in this world.

Crime in Japan

Posted by Patrice Neff Tue, 21 Feb 2006

That a report like the following makes it into the newspaper says quite a lot about crime rate in Japan:

Popular novelist Mariko Hayashi had her handbag stolen by a street snatcher in central Tokyo, police said.

Hayashi, 51, was on her way home in Shibuya-ku, on Sunday, when a man snatched her handbag and fled. The handbag contained her purse holding 90,000 yen.

The handbag was found on that night in Tokyo's Suginami-ku, but the cash was missing from it, police said.

Seems that in Japan there are no crimes more serious than handbags stolem from novelists. Good for the Japanese.

And indeed I always felt very safe in Japan, quite the contrary to Peru.

The past's long shadow

Posted by Patrice Neff Fri, 17 Feb 2006

has a short article about the Yasukuni shrine in the current edition. First the article explains the Yasukuni shrine in a few words:

Yasukuni, run by Shinto priests, honours 2.4m Japanese servicemen killed in imperialist wars in the 100 or so years after Japan's mid-19th century opening-up. But because 14 executed war criminals, among them General Hideki Tojo, are also enshrined there, Yasukuni has become the site for an exculpatory interpretation of the second world war that plays down or even denies the atrocities that flowed from Japan's militarism, and plays up the notion of Japan as victim not aggressor. Yet roughly 20m Asians died in the 1930s and 1940s, thanks to the Japanese, and many were enslaved, tortured, raped or subjected to medical experiments, including vivisection.

The following part was new to me (the quote was slightly edited by me to shorten it):

Opposition to a rising mood of nationalism is coming from an unlikely source from within the conservative establishment itself: the Yomiuri Shimbun, Japan's—indeed the world's—biggest-circulation newspaper. Under Tsuneo Watanabe, the group's 79-year-old chairman and an éminence grise within the political establishment, the Yomiuri came to be the flag-waver for a more assertive Japan, one that argued for a revision of the pacifist constitution foisted on Japan by General Douglas MacArthur in 1947, and that bristled at any foreign criticism of the Yasukuni shrine.

Let's hope, that Japan can one day also accept the history. Germany did an incredible job in that area.

Japan to fingerprint all foreigners

Posted by Patrice Neff Thu, 09 Feb 2006

What a pity, Japan is going to be a suerveillance state. At least for us foreigners. Mainichi reports:

Japan plans to fingerprint foreigners aged 16 or over when they enter the country as an anti-terrorism measure, details of a revised immigration bill obtained by the Mainichi have shown.

In addition, people that the justice minister deems likely to "commit crimes aimed at threatening the public" will be deported under new regulations, the revised bill on immigration and refugee recognition says.

The bill, which the government plans to submit to the Diet in the near future, does not require fingerprinting for some foreigners, including special long-term Korean residents, those aged under 16, those who come to Japan for diplomatic or public activities, and guests invited by Japan.

But in Japan the bill will have some resistance:

Fingerprinting at immigration checkpoints has been introduced in the United States, but the Japan Federation of Bar Associations and other organizations are opposed to the same measures being introduced in Japan, and the bill is likely to stir controversy.

"Fingerprinting people violates the respect for individuals under the Constitution as well as stipulations on freedom of action banning treatment that is discreditable," a federation official said.

Federation officials say that in addition to violating privacy, the measure also hinders the formation of a society in which Japanese can live together with foreigners.

Let's hope, the bill doesn't get through. Because I pretty much agree with the stated critisism.

Japan not to allow women on the throne after all?

Posted by Patrice Neff Thu, 09 Feb 2006

A lot of discussion has been going on in Japan about allowing women on the throne. The public is quite fond of the idea as well. The reason is, that for many years no male descendant has been born. No princess Kiko announced that she was pregnant and suddendly prime minister Koizumi backs away from his promise.

Japanese Prime Minister Junichiro Koizumi backed away from his vow to change the law to let women inherit the throne yesterday, one day after sudden news that a royal princess was pregnant revived hopes for a male heir.

Japanese monks

Posted by Patrice Neff Thu, 08 Dec 2005

Japanese monks make the news twice today. One monk was arrested, because he cultivated marijuana near his temple and apparently also sold some of it. The other allegedly raped a 17-year-old high school girl.

Matsuyama and Okabe conspired to lure the 17-year-old victim into a hotel in Yamagata Prefecture in mid-November, and the priest sexually assaulted her, local police said. They had lied to the girl that she was suffering from a sexually transmitted disease and offered to cure it.

Japanische Prinzessin heiratet einen Mann aus dem Volk

Posted by Patrice Neff Mon, 14 Nov 2005

Under Japanese law, the 36-year old princess loses her royal title and allowance upon marriage to commoner Yoshiki Kuroda, 40, who works for the Tokyo city authorities.

To prepare for her dramatic change of lifestyle, the princess has reportedly been taking driving lessons and practising shopping at the supermarket.

Die Prinzessin Sayako, die einzige Tochter von Japans Kaiser, heiratet einen bürgerlichen Mann. Die Japaner haben ein Problem, einen zukünftigen Kaiser zu erhalten. Es gibt momentan keinen männlichen Nachfolger. Und wenn ich das richtig verstehe, würde auch ein Sohn von Sayako nicht zum Kaiser werden können. Die Verfassung soll aber jetzt geändert werden, dass auch Frauen Kaiser werden können. Dann sollte das Problem für den Moment gelöst sein.

Und wieso kann der Kaiser eigentlich keinen Mann adoptieren? Wurde früher glaubs auch gemacht um die Nachfolge zu sichern. Oder waren das die Shogun? Ah jetzt habe ich es gesehen:
Adoption was possible and a much used way to increase the number of succession-entitled heirs (however, the adopted child had to be a child of another member of the Imperial House).

Ach ja, eine weibliche Kaiserin gab es in Japan auch schon. Kaiserin Suiko von 593-628.

Update 18:15. Gerade kam der Economist City Guide von Tokyo rein. Ein Satz möchte ich hier zitieren:
Once she is married, the princess will have to live on the meagre salary of her husband, an urban planner, though her parents' parting gift of over ¥150m ($1.3m) should ease the transition.

Japaner über Yasukuni

Posted by Patrice Neff Fri, 11 Nov 2005

Joi Ito nimmt in Japan an einer Konferenz zum Thema "Zukunft von Japan" teil. Dabei diskutieren sie intensiv darüber, was Japan tun muss um besser da zu stehen. Interessante Punkte, und ich erwarte noch einen Artikel zum Thema. Vorerst mal: Retreat about the future of Japan.

I am happy to report that most people thought that we needed to deal with the war history and that it was a bad idea for Koizumi to be going to Yasukuni Shrine.

Das ist meiner Meinung nach wirklich eines der wichtigsten Themen, die Japan angehen muss. Und Schweizern wirft man schliesslich immer wieder vor, dass unsere Banken ja am Weltkrieg so stark verdient hätten (gerade in Arequipa wieder passiert). Und einem Land, welches am Krieg sogar teilgenommen hat, trägt man nichts nach.

Menschlich aussehender Roboter

Posted by Patrice Neff Thu, 28 Jul 2005

Ein japanischer Forscher hat einen Roboter entwickelt, der extrem menschlich aussieht. Zumindest auf dem Foto im Artikel. Offenbar kann die Dame bisher sitzen und soll auch live noch sehr realistisch aussehen.

Der Forscher/Professor macht eine interessante Aussage:
Professor Hiroshi Ishiguru of Osaka University says one day robots could fool us into believing they are human.

Ohne das Foto von dem Roboter würde ich diese Aussage ohne Zögern als unrealistisch abtun. Aber die "Beweise" sind auf Ishigarus Seite. Warten wir mal ab. Erst müssen die dann auch noch reden können. Und es wird noch ein paar Jährchen gehen, bis die das so gut können wie 3-CPO. Eine Stimme wie die von R2D2 sollte hingegen nicht allzu schwierig sein. ;-)

Überlebensstrategie für das Pendeln

Posted by Patrice Neff Sat, 18 Jun 2005

Bilder aus der Rush Hour in den Tokyo U-Bahnen sind auch in der Schweiz bekannt. Und ja, es ist wirklich so schlimm. Nun hat ein Japaner mit dem Pseudonym Hajime Yorozu Tipps veröffentlicht, wie man sich möglichst schnell einen Sitzplatz sichern kann.

TOKYO (Reuters) - Look for women touching up their makeup. Learn the uniforms of schools along the route. Never stand in front of somebody who's sound asleep.

These are techniques that savvy Tokyo commuters use to get seats on the packed trains they take to work each day -- techniques that have now been codified in a hot-selling book.

(Via Reuters)

Vorgegaukelter 107-jähriger

Posted by Patrice Neff Thu, 10 Mar 2005

Ein seit ca. 5 oder 10 Jahren toter Mann wurde von seiner Familie nie tot erklärt. Die genauen Motive kenne ich nicht, aber jedenfalls war dieser Mann dann mit 107 Jahren der älteste lebende Mann der Stadt. Die Kinder des Mannes hatten den Toten sogar täglich ein Essen gebracht. Die Nachbarn wurden dann mit der Zeit aber misstrauisch, weil der Mann schon sehr lange nicht mehr gesehen worden war, und so wurde sein Körper dann gefunden. Eine Autopsie hat nun ergeben, dass er schon seit ca. 5 bis 10 Jahren tot sein muss.

(Via Tokyo Times Weblog)

Japan bringt Staat und Kirche näher zusammen

Posted by Patrice Neff Mon, 07 Mar 2005

Wie Mainichi berichtet kursiert in Japan ein Entwurf für eine Verfassungsänderung. Darin soll die seit dem Zweiten Weltkrieg festgehaltene Trennung von Religion und Staat aufgeweicht werden. Aktuell lautet der entsprechende Artikel (auf Englisch)
The State and its organs shall refrain from religious education or any other religious activity.

Dies soll nun offenbar geändert werden in
Religious activities of the State and local bodies shall be permitted, if they do not have the intention or effect of supporting a particular religion and are within the scope of social etiquette or folk activities.

Ein Grund für diese Änderung ist wohl der jährliche Besuch des Premierministers Koizumi des Yasukuni Schreins. In diesem Schrein werden auch Japans verurteilte Kriegsverbrecher verehrt. Deshalb führen diese Besuche Koizumis immer wieder sowohl auf nationale wie auch internationale Kritik. Nun sollen diese Besuche wohl wenigstens vor dem eigenen Volk legitimiert werden.

Isolation in Japan

Posted by Patrice Neff Sun, 06 Feb 2005

Der japanische Blogger MasaMania, hat ein lustiges Post zum Thema Isolation in Japan veröffentlicht. Dabei liegt jemand am Bahnhof an einem Ort, der von sehr vielen Leuten passiert wird, und keiner kümmert sich um ihn. Nun, MasaMania ist sowieso nicht sehr erfreut über Japan, wie es scheint. Meistens schiesst er mit seinen Postings recht übers Ziel hinaus, aber er stellt auch mal einen ganz anderen Blickwinkel von Japan zur Verfügung.

Was mich jetzt interessiert: was würde wohl passieren, wenn man diese Szene in der Schweiz mal versuchte. Zum Beispiel am HB in Zürich. Ich mag mich nur an einen "Werbespot" erinnern, in dem zwei Schauspieler einander verprügelten. Location war der Central in Zürich und jeder versuchte krampfhaft weguschauen.

Hm, offenbar wäre es also in der Schweiz nicht wirklich besser. Wer ist dabei, das mal auszutesten? ;-)

Verbrechen von Ausländern

Posted by Patrice Neff Fri, 04 Feb 2005

Auch in Japan haben viele Leute das Gefühl, dass Ausländer alles Kriminelle seien. Luke Elliot schreibt über einen aktuellen Artikel in der Japan Times mit dem Titel Time to come clean on foreign crime wave.

Lesenswert ist bereits mal seine Einleitung:

I was born in Canada, which I consider to be a self-righteous and hypocritical nation. I have lived well over half my life in Japan, which I consider to be a self-righteous and hypocritical nation. Come to think of it, I consider all of the nations I am acquainted with to be self-righteous and hypocritical. In a way, that may be what nationhood is all about.

Und dann die Fakten zum Thema Ausländer-Kriminalität:

3. Crimes committed by foreigners make up 1.39% of all crimes committed in Japan.
4. Foreigners make up 1.5% of Japan’s population.
6. Moreover, one third (that’s about 33%) of all crimes committed by foreigners are in fact visa infractions (staying beyond the time limit allowed by a visa)—a non-violent crime which is by definition impossible for a Japanese person to commit.

Auch die Japan Times selber bezieht ganz klar Stellung gegen diese Ausländerfeindlichkeit.

For those who read and watch the Japanese press, these are scary times. Foreign crime is allegedly on the rise, members of the new Koizumi Cabinet are making clear policy statements against it, and the National Police Agency is ready for a new push.

This is despite incontrovertible evidence that foreign crime rates are actually lower than those of Japanese.

Alles in allem zwei sehr lesenswerte Artikel. Und bitte keine Anti-Japan Kommentare. Die Schweiz leidet unter dem gleichen Problem - man sucht sich das leichteste Ziel für die Angriffe.

Reiskocher

Posted by Patrice Neff Sun, 30 Jan 2005

In Japan habe ich mit einigen Leuten, vor allem Deutschen und US-Amerikanern, über Reiskocher diskutiert. Die generelle Meinung war, dass man so etwas "zu hause" nicht erhält. Ich war gegenteiliger Ansicht und sollte recht behalten. Bei der Boutique Sumlai in St. Gallen habe ich mir für ca. 120 Franken einen schicken Kocher gekauft.

Gestern habe ich in einem Heftchen des Interdiscount eine Werbung für Reiskocher gesehen. Preis: ca. 20 Franken, heruntergesetzt von etwa 80. Wahrscheinlich war da jemand in der Einkaufsabteilung überzeugt vom durchschlagenden Erfolg dieser Kocher und muss nun merken, dass die in der Schweiz nicht so häufig gebraucht werden.

Jedenfalls hatten meine lieben Freunde in Japan definitiv unrecht. Die Teile kriegt man bei uns.

Keine Beförderung für Ausländer

Posted by Patrice Neff Thu, 27 Jan 2005

Chong Hyang Gyun, wurde vom obersten Gericht Japans eine Beförderung verweigert. Die südkoreanische Frau, Tochter eines Südkoreaners und einer Japanierin, wollte eine Weiterbildung besuchen und so eine höhere Stelle in der Verwaltung einnehmen. Die Verwaltung verweigerte ihr jedoch dieses Recht, mit der Begründung, sie sei keine Japanerin, und so wandte sie sich an die Gerichte.

1997 entschied das Gericht von Tokyo ("Tokyo High Court"), dass sie tatsächlich das Recht hat, befördert zu werden und sprach ihr auch eine Entschädigung zu. Die Verwaltung, ihr Arbeitgeber, legte Rekurs ein und bekam jetzt vor dem obersten Gericht recht.

At a news conference after the ruling, Chong said "laughter came before tears" when she heard the verdict.

"The Supreme Court has no idea of what postwar democracy is," she said. "I want to tell everyone in the world not to come to Japan. Working in Japan as a foreigner is the same as becoming a robot that pays taxes."

(Via Japan Times und Joi Ito)

Koizumi hört 2006 auf

Posted by Patrice Neff Wed, 19 Jan 2005

Der Premierminister Japans, Junichiro Koizumi, hat mitgeteilt, dass er nach seiner jetztigen Amtszeit nicht mehr kandidieren wird. Er wird also im September 2006 zurücktreten. Das könnte seiner Partei schaden, kommt doch Koizumi beim Volk sehr gut an und hat so seiner Partei viele Stimmen geholt. (Via Japan Today, welche momentan Down ist, und Yahoo News Asia)

Thailand lehnt Geld für Katastrophenhilfe ab

Posted by Patrice Neff Mon, 10 Jan 2005

Bin gerade auf den Artikel Thailand turns down 20 million in relief aid in der Japan Times gestossen. Demnach hat Thailand mitgeteilt, dass sie die Situation nach dem Tsunami momentan grösstenteils im Griff hätten und das Geld besser an andere Länder gehen sollte. Eine sehr sympathische Reaktion.

Neue Armeepolitik von Japan

Posted by Patrice Neff Sun, 12 Dec 2004

Bereits Ende November wurde ja bekannt, dass Japan die Armeepolitik ändern würde. Seit Freitag ist es nun offiziell. Japan möchte wieder über eine schlagkräftigere Armee verfügen, Nordkorea und China werden offiziell als Gefahren bezeichnet und das Waffenexportverbot wird gelockert. Auch möchte Japan zusammen mit den USA ein Raketenabwehrsystem entwickeln.

Damit verabschiedet sich Japan wohl definitiv von ihrem Nachkriegsanliegen, die "Schweiz von Asien" zu werden. Das war tatsächlich lange ein Motto in Japan. Gemeint war damit die Neutralität, denn nach dem Weltkrieg und nachdem das Volk realisiert hatte, dass der Kaiser nicht Gott war, hatten Sie die Schnauze gründlich voll von Kriegen.

Noch verabschiedet sich Japan nicht offiziell vom Pazifismus. Doch diese Umstellung kann je nach Sichtweise gut als Aufrüstung gedeutet werden und gerade zwischen Japan, Nordkorea und China durchaus zu einer Drehung der Spirale führen. Auch die Anspannungen zwischen Japan und China sind grösser als auch schon, seit sich China mit einem U-Boot in japanische Gewässer wagte.

Das Volk selber ist damit wohl nicht unbedingt einverstanden. So hatte es bereits keine Freude, als Japan die so genannten Self-Defense Forces (SDF) nach Irak entsandte. Als Premierminister Koizumi letzte Woche entschied, die SDF noch ein weiteres Jahr im Irak zu belassen, sanken seine Umfragewerte deutlich. Er und sein Kabinet werden jetzt laut einer Mainichi Umfrage von 37 Prozent unterstützt (45 Prozent im November), während 45 Prozent nicht mit deren Politik einverstanden ist. 84 Prozent sagten aus, dass sie nicht verstünden, wieso die SDF noch weiter im Irak bleiben sollten, 64 Prozent waren dann auch klar gegen diese Entscheidung.

Und zu guter Letzt. Wen erstaunt es wohl, dass China mit der neuen Politik nicht einverstanden ist.

China und Nordkorea sind die grössten Gefahren für Japan

Posted by Patrice Neff Sat, 27 Nov 2004

Es gibt Vermutungen darüber, dass Japan nächsten Monat eine neue Verteidigungspolitik definieren wird. Diese wird zum ersten mal konkrete Länder als Gefahren für Japan bezeichen, China und Nordkorea. Momentan ist einzig festgelegt, dass in der Region um Japan noch viele Unklarheiten vorhanden sind.

Nordkorea hat in der Vergangenheit schon Raketen über Japan hinweg geschossen. Eine davon konnten Bekannte von mir im Norden Japans beobachten, sie landete schliesslich östlich von Japan im Pazifischen Ozean. Und China sorgte diesen Monat für Unruhen, als ein chinesisches U-Boot in japanisches Hoheitsgebiet eindrang.

Quelle: The Japan Times

Japanischer Käse ist der beste

Posted by Patrice Neff Sun, 31 Oct 2004

An der Käse-Olympiade in Appenzell hat ein japanischer Käse eine Goldmedallie gewonnen. Also den Käse, den ich in Japan für ein Fondue verwendet habe, war wirklich nicht schlecht. Wenn der es wohl kaum mit dem hier degustierten Käse verglichen werden kann.

Es gibt auch die offizielle Rangliste.

Über die Verfolgung von Bärten

Posted by Patrice Neff Fri, 29 Oct 2004

In dem Weblog von Luke Elliot habe ich gerade dieses herrliche Essay über die Verfolgung von Bärten gelesen. Trifft auf seine Situation als Ausländer in Japan zu, geht aber auch auf die weltweite Situation ein.

swissinfo: Deiss in Japan

Posted by Patrice Neff Sun, 10 Oct 2004

swissinfo hat das Thema Deiss in Japan auch aufgegriffen. Sie listen einige sehr interessante Infos. Deiss will zum Beispiel ein "langfristiges Schweizer Kulturprogramm in Japan starten". Wie genau das aussehen soll, weiss ich nicht.

An den Fakten besonders erstaunt hat mich, dass die Schweiz die fünftgrösste Direkt-Investorin in Japan ist. Und auch, dass doch 5000 Japaner in der Schweiz leben wusste ich nicht. Sind einiges mehr als ich dachte. Umgekehrt sind es 1300 Schweizer in Japan.

Der Artikel linkt noch zu einer Seite über die bilateralen Beziehungen Schweiz Japan

Joseph Deiss geht nach Japan

Posted by Patrice Neff Thu, 07 Oct 2004

Unser Präsident wird eine Woche lang in Japan weilen. Er möchte dabei ein wenig mit Premierminister Koizumi plaudern.

Mich überrascht, dass das bei Japan Today in den News auftaucht, aber ich bei Tagi, NZZ und Swissinfo online vergeblich danach gesucht habe.

Shinkansen ist 40

Posted by Patrice Neff Fri, 01 Oct 2004

Heute Morgen wurde der Shinkansen 40 Jahre alt. Das ist der "Bullet Train" Japans, der mit bis zu 300 km/h unterwegs ist. Der erste vor 40 Jahre war immerhin schon 210 km/h schnell. Über den Shinkansen berichtet auch Wikipedia.

68 Tage

Posted by Patrice Neff Tue, 21 Sep 2004

68 Hitzetage hatte Tokyo dieses Jahr und stellt damit einen neuen Rekord auf. Gestern war mit 67 Tagen der Rekord egalisiert worden.

Kurz zusammengefasst: letztes Jahr hatte Europa einen wahnsinnig schönen Sommer (okay, nicht so schön für die Leute denen es zu heiss war - siehe Todesfälle in Frankreich), dafür war es in Japan eher kühl. Dieses Jahre ist umgekehrt, auch wenn wir nun einen sehr schönen Spätsommer hatten. Sind wir nächstes Jahr wieder dran?

Tokyo mit 67 Hitzetagen

Posted by Patrice Neff Mon, 20 Sep 2004

Tokyo hatte dieses Jahr bereits 67 Hitzetage (über 30 Grad). Osaka bringt es bereits auf 88 Tage. Also die Temperaturen wären definitiv ein Grund, nach Japan zurück zu gehen.

Boutique Sumlai Nahrungsmittel

Posted by Patrice Neff Sat, 18 Sep 2004

Ich habe jetzt ein paar mal in der Boutique Sumlai eingekauft (siehe Japanische Nahrungsmittel in St. Gallen). Die Auswahl japanischer Artikel ist zwar eher klein, aber für Miso Suppe und Reis reicht es allemal. Finden konnte ich bisher: Miso, Tofu, Reis, getrocknete Algen, Soja Sauce, Instant Miso Suppe, Knabberzeugs inklusive kleine getrocknete Fische drin. Bin nicht sicher, ob ich da nichts vergessen habe.

Die Bedienung ist freundlich und bis jetzt konnte ich keine Qualitätsprobleme entdecken. Die Preise sind aber eher hoch.

Demonstrationen gegen US-Streitkräfte in Okinawa

Posted by Patrice Neff Tue, 14 Sep 2004

Nach dem Absturz eines US-Helikopter in Okinawa haben sich nun 30'000 Demonstranten in Okinawa gegen die dortige US-Basis versammelt. Der Absturz wurde damit offenbar von den Anti-US Politikern in Japan wieder mal genutzt um für ihre Plattform zu werben. Und hier noch ein Bild der Demo.

Hitzschläge

Posted by Patrice Neff Wed, 01 Sep 2004

Japan hatte in den Hitzemonaten dieses Jahr eine grosse Anzahl von Hitzschlägen zu verzeichnen. In Tokyo sind im Juli und August 892 Leute mit einem Hitzschlag erfasst worden. Von Toten wie letztes Jahr in Frankreich habe ich nichts gelesen, und das ist auch gut so.

Nachdem letztes Jahr die Japaner einen kalten und wir einen heissen Sommer hatten, war es dieses Jahr umgekehrt. Das lässt hoffen, dass wir nächstes Jahr dafür in Europa wieder einen schönen Sommer erhalten.

CH-53D Helikoper in Japan am Boden

Posted by Patrice Neff Sun, 29 Aug 2004

Am 13. August ist in Japan ein US-Helikopter abgestürzt. Nun hat japanische Regierung die USA gebeten, ihre Helikopter vom Typ CH-53D (gleicher Typ wie die abgestürzte Maschine) nicht mehr zu starten. Dieser Aufforderung sind die USA nun nachgekommen.

Japanische Nahrungsmittel in St. Gallen

Posted by Patrice Neff Mon, 23 Aug 2004

Habe heute zum ersten mal in St. Gallen nach japanischen Nahrungsmitteln gesucht. Bin in den erstbesten asiatischen Laden reinmarschiert und habe nach Miso-Paste gefragt (Miso sind fermentierte Soja-Bohnen). Die hatten da dann auch ein kleines Gestellt mit japanischen Lebensmitteln wie Sushi Reis, Miso, Tofu, Sojasauce, etc. Alles zu relativ gesalzenen Preisen (15 Franken für 1kg Reis, 500g Miso und 300g Tofu). Ich habe das Zeugs jetzt noch nicht getestet, werde mich dann aber melden, sobald ich etwas über die Qualität sagen kann.

Hier erstmal die Adresse:

Boutique sumlai
Asiatische Spezialitäten
Davidstrasse 1
9000 St. Gallen

Ich werde auch noch andere Läden anschauen und berichte dann, wo sich der Einkauf lohnt. Falls sich da jemand schon auskennt, bin ich über Feedback jederzeit froh.

Photos und Geschichten am 26. August

Posted by Patrice Neff Thu, 19 Aug 2004

Von Dezember des letzten Jahres bis diesen Mai war ich in Japan. Dabei habe ich viele Photos geschossen und auch so einiges erlebt. Dies werde ich am 26. August präsentieren. Wer Lust hat, das zu sehen, kann sich gerne bei mir melden.

"Sommerzeit" in Japan

Posted by Patrice Neff Wed, 18 Aug 2004

Japan kennt keine Sommerzeit. Doch diesen Sommer wurde in Sapporo (Hauptstadt von Hokkaido, der nördlichen Insel) ein Experiment durchgeführt, um mal zu sehen wie denn eine Sommerzeit aussehen würde. Dabei sind die Leute eine Stunde früher zur Arbeit und auch eine Stunde früher wieder nach Hause. Dadurch hatten sie am Abend viel mehr Zeit. Der entsprechende Artikel (en) ist sehr interessant.

Doch auch der Kommentar am Schluss stimmt leider: in Tokyo wäre das nicht möglich. Insbesondere deshalb, weil in Tokyo die meisten Leute stundenlang zwischen der Arbeit und zu Hause pendeln.

US Helikopter stürzt in japanische Hochschule

Posted by Patrice Neff Tue, 17 Aug 2004

Freitag Nachmittag ist in Okinawa, Japan, ein Helikopter der US Marine in ein Universitätsgebäude gestürzt. Verletzt wurden dabei die drei US Soldaten, einer davon schwer.

Was mich nun sehr verwundert ist die Meldung von heute, wonach die japanische Polizei bei der USA eine Erlaubnis einholen muss, damit sie diesen Helikopter untersuchen darf. Dies haben sie nun getan und diese Erlaubnis wurde noch nicht mal gewährt.

Geht natürlich alles mit rechten Dingen zu und her, da dies in den entsprechenden Verträgen so von wegen US-Stützpunkte auf japanischem Grund definiert wurde. Ich kann jedoch nicht ganz verstehen, wieso die Japaner im eigenen Land so viel Macht abgeben.