6 billion less debts

Posted by Patrice Neff Thu, 26 Apr 2007

Switzerland has managed to go down by CHF 6.7 billion with their debts. That’s a reduction of more than five percent. With that we’re back to our level of debts of 2003.

But actually half of that reduction is due to selling a lot of Swisscom stocks – the government earned CHF 3.2 billion from that.

Even after paying the debts, there is a surplus of CHF 2.5 billion.

Official media release in German and French.

Army weapons kill people

Posted by Patrice Neff Sat, 16 Dec 2006

In Switzerland most men who serve in military have a weapon and some ammunition in their home. Whenever the Swiss talk about those weapons, the consensus is, that those weapons cause far less dammage than you might think.

Well, think again. As reported by the NZZ newspaper a study by Martin Killias of the University of Lausanne found that 300 people die a year because of those army weapons. I was not able to find the study on the UNIL web site unfortunately.

Compare the numbers:

  • 300 people by army weapons
  • 409 people in traffic (Year 2005, BFS)

There is a full program called Via Sicura to reduce the number of people who die in traffic accidents. The federal council has confirmed the wish to significantly reduce that number. So why don’t we start with army weapons first and just remove them from people’s homes? That would be a lot easier.

Welcome Shinzo Abe

Posted by Patrice Neff Fri, 29 Sep 2006

Shinzo Abe is now the new prime minister of Japan. His first policy speech sounds reasonable enough though there is one thing that worries me. Abe wants to change the pacifist constitution and allow military operations in other countries. This started under Koizumi who sent self-defence forces to Iraq. Those similar to the Swiss troops in eastern Europe are only allowed to defend themselves – the Swiss troops are not even allowed to do that.
He said he wanted to move quickly towards a revision of the country’s pacifist constitution, and called again for reform of the education act to promote patriotism in the classroom.

On the other hand he seems to be going into the right directions in foreign policy. He wants to improve relations with both South Korea and China. His predecessor Junichiro Koizumi repeatedly offended those countries by visiting the Yasukuni shrine.

Though according to the BBC article Abe has not yet made a statement whether he plans to visit that shrine as well. Let’s hope he intends not to do that.

Joseph Deiss steps down

Posted by Patrice Neff Thu, 27 Apr 2006

Joseph Deiss steps down as a cabinet minister. There are seven of these ministers and they are the executive power of Switzerland. Personally I have just about no feelings for Deiss, neither good nor bad ones. He just isn't the colorful politician. That doesn't mean that his work is bad, actually it probably means that he has done a good job.

It will be interesting to see who will succeed Deiss. There will certainly be daily news stories about that topic. Currently people seem to talk about Doris Leuthard a lot. She is the president of Deiss' party, the Christian Democratic People's Party.

Japanese prime minister denies summit with China

Posted by Patrice Neff Sat, 01 Apr 2006

China's president Hu Jintao offered a summit with Japan under one condition. The condition was, that Japan's prime minister Junichiro Koizumi quits visiting the Yasukuni shrine (I posted about the shrine before here and here).

Koizumi even defended his visits a few days ago claiming "still cannot understand why China and South Korea protest his visits to Yasukuni". You really have to be blind, stupid and/or a liar to say such a thing. But let's face it: Koizumi is not really concerned about other countries in Asia. Has even made his visits to the shrine a part of the election propaganda, using it to show that he won't buckle down before other states.

I really hope that Koizumi's replacement will show more understanding. Though I don't have much hope.

And rest assured, I love Japan and I love the Japanese people. And I strongly dislike the Chinese government. But wrong is wrong and right is right. And honoring war criminals is wrong by just about any concept of ethics you can find in this world.

Presidential election in Peru

Posted by Patrice Neff Sat, 01 Apr 2006

Next Sunday the Peruvians will elect their next president. Or much more likely they will just elect the participants of the second round. Currently it looks as if no candidate will get majority the first time round.

The race will most likely be decided between Lourdes Flores and Ollanta Humala. Flores is very pro-business, though she claims to be more to the center than before, and Humala is extremely leftist. Though Humala doesn't have a clear policy, because he mainly gains votes by declaring that all other politicians are corrupt and that he is not. For quite some time Flores led the polls but currently Humala leads by a few percent points. For the second round it's very undecided yet with one poll claiming Humala's victory and others claiming that Flores will win. Flores uses the general opinion that women are not as corrupt as the men in her favor.

Many Peruvians don't have much hope, though. I mean just look at Alan García. He is currently at third place and for some time it looked as he might just win the election. He already was president before and his presidency was probably one of the worst the world has ever seen. Knowing that he might get elected really makes you think.

Many Christians hope that Humberto Lay of Restauración Nacional will get some points - or at least that his party gets some congressmen. Lay is a christian pastor and the party as well is christian. As a candidate for that party, one person of the Diego Thomson is running for congress as well.

SP, die populistische Partei

Posted by Patrice Neff Mon, 06 Mar 2006

Ich bin schon seit einiger Zeit kein Fan der mehr. Vor allem ihre konstante Meinung, die Schweiz müsse der EU beitreten misfällt mir. Gibt auch noch anderes. Aber was ich da heute bei Swissinfo lese, zeigt, dass die SP mittlerweile sogar eine populistische Partei ist, welche offenbar noch vor hat ihr Wahlvolk anzulügen:

Die Delegierten folgten der Position der SP-Geschäftsleitung, den Euro vorläufig nicht zu übernehmen.

Es sei schwieriger, eine Mehrheit zu erhalten, sagte Fehr, wenn die Schweiz gleichzeitig mit dem EU-Beitritt auch den Franken aufgeben solle.

Sprich, die SP wird in der nahen Zukunft behaupten, nicht für den Euro zu sein. Sobald die Schweiz aber mal in der EU ist (wäre), soll dann da der Kurs gewechselt werden.

Oder wie habe ich diese Aussage von Fehr zu verstehen?

Turkey finally without death penalty

Posted by Patrice Neff Fri, 03 Mar 2006

According to SF Tagesschau Turkey is going to abolish death penalty as of June 1, 2006. Since August 2002 death penalty has only been allowed at war times and even before that no one was sentenced to death in Turkey since 1984.

Great news, now if only the US of A, Japan and China would follow. Though there are many other countries who still allow death penalty those three are the ones I care most about (all are big countries and all are important in today's industry).

Wieder so ein Fall von Sex mit Minderjährigen

Posted by Patrice Neff Sat, 25 Feb 2006

Der Mann war im Februar 2004 wegen mehrfacher sexueller Handlungen mit einem Kind, mehrfacher sexueller Nötigung sowie versuchter Vergewaltigung zu einer unbedingten Gefängnisstrafe von 2¼ Jahren verurteilt worden.

[....]

Er beantragte, das Urteil sei aufzuheben, das Strafverfahren sei wiederaufzunehmen und vom Vollzug der Strafe sei einstweilen abzusehen.

Ja, ich finde auch das Strafverfahren sei wiederaufzunehmen. Und zwar damit dem Kerl eine Strafe von 20 Jahren verhängt werden kann. 2.25 Jahre - ist schmerzlich wenig für so ein Verbrechen. Da kriegt heute bald ein von der Musikindustrie verklagter Jugendlicher mehr... Ich persönlich bin halt nach wie vor der Meinung, dass Kinderschändung mindestens so hart wie Mord zu bestrafen ist. Unsere Gerichte bzw. unsere Gesetze aber offenbar noch nicht. Siehe auch mein früherer Artikel Strafe für Sex mit Kindern, wo ich den entsprechenden Artikel im Strafgesetzbuch aufgespürt habe - fünf Jahre ist die maximale Strafe.

Das Gericht hat die Wiederaufnahme übrigens abgelehnt.

Artikel Gelesen bei der NZZ und gefunden über deren RSS Feed (ja, liebe NZZ, der bringt euch mehr Leser).

That's how much you pay for your oil

Posted by Patrice Neff Sat, 04 Feb 2006

Exxon Mobil posted a net profit of $36.1 billion, the largest in American history, and Royal Dutch Shell reported a British corporate profit record of £13 billion ($23 billion), both for 2005. The news fuelled complaints that oil companies are making huge profits at consumers' expense.

Seen in the latest Business this week of .

My take on the Muslims vs. Media story

Posted by Patrice Neff Sat, 04 Feb 2006

There is currently a row going on in Europe about a few cartoons which show pictures of Mohammed. The Muslims complained because apparently they believe that Mohammed must not be drawn. Later newspapers in other countries printed the same cartoon in support for the Danish newspaper and now Muslims worldwide are angered.

Make take on this is quite clear: freedom of speech wins over religious feeling - as long as religious freedom is guaranteed. This cartoons do not take away the right for religous freedom from anybody. They maybe mock the Muslim religigion a bit. But it's not like Muslims would be killed like Christians still are in Saudi Arabia.

And by the way, my point would also be valid had the cartoon mocked the Christian religigion. And I'm a pretty devout Christian. I have been ridiculed a few times for my believe (for example during the Civilian service conscience test) but have never felt any restriction in my rights to believe in the Christian faith.

Don't play Lego in Germany

Posted by Patrice Neff Wed, 01 Feb 2006

Apparently a guy was arrested in Germany for playing Lego Mindstorms in the train. Read the story over at pasta and vinegar.

Bad news from middle east: Hamas wins

Posted by Patrice Neff Thu, 26 Jan 2006

Hamas has won the election in Palestine. It takes no genius to figure out that this is bad news for the "peace process" in Israel (if you can call it progress at all). First Ariel Sharon, who in the past few months became quite helpful for the peace process, became unable to continue his job. And now Hamas, the "party" who does not recognize Israel wins the elections in Palestine.

See the following quote from an MSNBC article (emphasis mine):

The result could have a devastating effect on the peace process with Israel. Mushir al-Masri, a senior Hamas official, said Thursday that recognizing Israel and negotiations with Israel are “not on our agenda.”

The Swiss media only report the other side: that Israel will not talk with Hamas (I checked Tagesschau, Tagi and NZZ). Well can you blame them that they do not want to talk with an organization that does not even recognize Israel as a legal entity?

Köning Bush und geheimer Lauschangriff

Posted by Patrice Neff Sat, 17 Dec 2005

Die USA fühlen sich ja berufen, die Länder dieser Welt in Demokratien zu verwandeln. Dass die USA selber dabei zu einer Monarchie werden mutet deshalb sehr komisch an. Im Zuge der Verlängerung des wurde bekannt, dass Bush im grossen Stil geheime Telefonüberwachungen genehmigt hat. Solche Überwachungen benötigen aber auch in den USA eine richterliche Zustimming. ist das magische Stichwort hier, ein Konzept auf das Demokratien sehr viel Wert legen und aus diesen nicht weggedacht werden kann.

Was soll man aber davon halten, wenn der Präsident der Vereinigten Staaten in einer Ansprache von heute solche Aussagen von sich gibt:

The House of Representatives passed reauthorization of the Patriot Act. Yet a minority of senators filibustered to block the renewal of the Patriot Act when it came up for a vote yesterday. That decision is irresponsible, and it endangers the lives of our citizens. The senators who are filibustering must stop their delaying tactics, and the Senate must vote to reauthorize the Patriot Act. In the war on terror, we cannot afford to be without this law for a single moment.

Eine Minderheit des Senats sagt er. Das stimmt technisch, aber stark in der Unterzahl sind die 47 (dagegen) gegen 52 (dafür) auch wieder nicht. Und in der Minderheit stecken sogar fünf Republikaner.

This is a highly classified program that is crucial to our national security. Its purpose is to detect and prevent terrorist attacks against the United States, our friends and allies. Yesterday the existence of this secret program was revealed in media reports, after being improperly provided to news organizations. As a result, our enemies have learned information they should not have, and the unauthorized disclosure of this effort damages our national security and puts our citizens at risk. Revealing classified information is illegal, alerts our enemies, and endangers our country.

Auf Deutsch: verbreitet die Wahrheit nicht mehr, sie schadet unserem Land und hilft dem Feind.

The activities I authorized are reviewed approximately every 45 days. Each review is based on a fresh intelligence assessment of terrorist threats to the continuity of our government and the threat of catastrophic damage to our homeland. During each assessment, previous activities under the authorization are reviewed. The review includes approval by our nation's top legal officials, including the Attorney General and the Counsel to the President. I have reauthorized this program more than 30 times since the September the 11th attacks, and I intend to do so for as long as our nation faces a continuing threat from al Qaeda and related groups.

Basiert diese Authorisation auf gleich guten Reporten wie der Krieg in Irak?

This authorization is a vital tool in our war against the terrorists. It is critical to saving American lives. The American people expect me to do everything in my power under our laws and Constitution to protect them and their civil liberties. And that is exactly what I will continue to do, so long as I'm the President of the United States.

Hm, nur dumm, dass die Konstitution, auf die Bush sich beruft, eine Gewaltentrennung fordert. Und nirgends in der Rede erklärt Bush, wieso denn eine richterliche Anordnung nicht möglich sein sollte. Der normale Prozess für eine Telefonüberwachung funktioniert ja so:
  1. Gegen gefährlichen Verbrecher X liegt ein begründeter Verdacht vor
  2. Polizei legt Verdachtsmomente einem Richter vor
  3. Richter entscheidet: ja, das ist ein gefährlicher Typ, dürft ihr überwachen
  4. Polizei überwacht

Das wichtige an dem Prozess ist, dass zwei Gewalten (Exekutive und Judikative) involviert sind. Dies ist ein Schutz gegen Willkür.

In den USA geht das jetzt so:
  1. Geheimes Kommitee irgendwo in einem nicht existierenden Geheimdienst (NSA = No Such Agency) entscheidet im geheimen anhand nicht bekannter Regeln, dass Ausländer X ein gefährlicher Mensch ist
  2. Geheimes Kommitee entscheidet, dass nicht existierender Geheimdienst gefährlichen Ausländer überwachen muss, darf, soll
  3. Nicht existierender Geheimdienst überwacht gefährlichen Ausländer

Zur gleichen Zeit zu der die USA zu beweisen versucht, dass für die Iraker eine Demokratie das Beste ist, hat ihr Präsident entschieden, dass dieselbe zu Hause ein bisschen zu umständlich ist. So werden wichtige Grundpfeiler der Demokratie abgeschaft. Zuerst der Patriot Act und damit verbunden die grosse Einschränkung der Freiheiten in den USA sind ein grosser Sieg für die Terroristen, welche die Angriffe am 11. September geplant und ausgeführt haben. Diese Wunden werden auch noch bluten lange nachdem Ground Zero wieder bebaut ist.

Wie der Patriot Act damals ins Leben gerufen wurde, zeigt übrigens wie manipulierbar Politiker sind. Das gleiche passiert bei uns gerade zum Thema Kampfhunde. Ein Unfall/Angriff erfolgt, und die Poltiker fragen sich, wie sie das mit der ihnen gegeben Macht verhindern könnten. Eine scheinbar leichte Lösung taucht auf und wird sofort unterzeichnet. Niemand würde dagegen etwas sagen, weil er dann beim Stimmvolk das Gesicht zu verlieren droht. Und: der Mensch ist angstgetrieben - auch Politiker. Damit will ich nun nicht sagen, dass das vorgeschlagene Verbot von bestimmten Kampfhunden zwingend falsch ist. Aber das Muster ist das gleiche wie beim Patriot Act damals im 2001.

Deshalb kann Bush heute auch ohne zu lügen sagen:

One of the first actions we took to protect America after our nation was attacked was to ask Congress to pass the Patriot Act. The Patriot Act tore down the legal and bureaucratic wall that kept law enforcement and intelligence authorities from sharing vital information about terrorist threats. And the Patriot Act allowed federal investigators to pursue terrorists with tools they already used against other criminals. Congress passed this law with a large, bipartisan majority, including a vote of 98-1 in the United States Senate.

Lasst uns nun dafür kämpfen, dass die Demokratien in Europa nicht den gleichen Trugschlüssen verfallen wie die USA mit dem Patriot Act. Wir müssen um jeden Preis verhindern, dass wir diese Freiheiten auch aufgeben - insbesondere in der Schweiz, die bis jetzt noch keine überstürzten Aktionen zu dem Thema durchgegeben hat.

Update 20. Dezember: Bruce Schneier hat heute noch ein sehr gutes Papier zum Thema veröffentlicht. Beinhaltet auch einiges mehr Fachkentnisse als mein kurzer Artikel: NSA and Bush's illegal eavesdropping.

Rauchfreie Räume befürwortet

Posted by Patrice Neff Fri, 02 Dec 2005

Egal ob Raucher oder Nichtraucher - die Mehrheit der Schweizer Bevölkerung befürwortet rauchfreie Räume. Drei von vier Personen unterstützen ein Rauchverbot in Räumen, die öffentlich zugänglich sind. Das geht aus einer Studie hervor, die die Krebsliga am Freitag in Bern vorstellte.

Das berichtet die NZZ. Vielleicht kriegen wir es in der Schweiz ja wirklich mal hin.

Aber in Restaurants sieht es noch nicht so gut aus:

Geteilt sind die Meinungen, wenn es um ein Rauchverbot in Cafés und Restaurants geht. Insgesamt befürwortet zwar eine Mehrheit (64,1%) ein solches Verbot. Aber unter den Rauchern steht nur eine Minderheit (34%) dahinter.

Cannabis erhöht Unfallgefahr

Posted by Patrice Neff Fri, 02 Dec 2005

The researchers found the risk of being responsible for a fatal crash increased as the blood concentration of cannabis increased.

While even small amounts of cannabis could double the chance of a driver suffering an accident, larger doses could more than triple the risk.

Ein französisches Institut hat eine Studie basierend auf 10,748 Menschen erstellt und den Einfluss von Cannabis auf die Unfallgefahr getestet. Wie genau die Aussage zusammengestellt wurde, weiss ich nicht. Denn von den 10,748 Menschen waren alle in einem Unfall verwickelt. Mein offenbar nicht funktionierender Menschenverstand sagt mir aber, dass doch da theoretisch eine Kontrollgruppe vorhanden sein müsste.

So oder so wird es wohl gefährlicher auf der Strasse, sollte Cannabis in der Schweiz je legalisiert werden. Hoffentlich denkt man dann daran, es beim Fahren zu verbieten und das auch durchzusetzen.

Schlechte Führung

Posted by Patrice Neff Thu, 01 Dec 2005

Ein Bundesrat sollte eigentlich in der Lage sein, seine Angestellten zu aller Zufriedenheit zu führen. Wenn man die Bundesräte nach diesem Masstab misst, dann schneiden die beiden neuen bürgerlichen sehr schlecht ab.

Kritisiert wurden vor allem die Bundesräte Hans-Rudolf Merz und Christoph Blocher. «Ein Arbeitgeber, der seine Angestellte in die Pfanne haut - das gibt es nur beim Bund», sagte Müller. «Der Appenzeller schmeckt bitter» und «Blocher in den Nationalrat» war auf mitgeführten Transparenten zu lesen.

Merz, der sich während der Kundgebung kurz vor den versammelten Kundgebungsteilnehmern gezeigt hatte, wurde heftig ausgepfiffen und ausgebuht. Er verliess die Kundgebung ohne das Wort an die Demonstranten zu richten.

Entnommen aus dem NZZ-Artikel Bundespersonal hat genug von Blocher und Merz. Das Personal hat heute (Donnerstag) Nachmittag wieder einmal gegen die Spartpolitik demonistriert.

Homosexuelle und HIV

Posted by Patrice Neff Mon, 28 Nov 2005

Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) hat einen alarmierenden Anstieg von HIV-Infektionen bei homosexuellen Männern festgestellt. Es will die Prävention für diese Zielgruppe deshalb verstärken. Insgesamt ist die Zahl der HIV-Infektionen in der Schweiz stabil oder sogar leicht rückläufig.

Das berichtet die Basler Zeitung heute online. Nun frage ich mich aber, was eine weitere Präventionskampagne bringen sollte. Das BAG liefert seit Jahren eine Kampagne nach der anderen und jedem Menschen mit einem IQ > 50 und funktionierenden Augen sollte heute klar sein: bei Geschlechtsverkehr wird grundsätzlich geschützt (mit Ausnahmen wenn HIV-Tests vorliegen und Nachwuchs geplant ist würde ich mal sagen).

Wenn es da immer noch einige hundert Schwule gibt, welche diese Lektion nicht gelernt haben, dann weiss ich ja nicht was da eine weitere Kampagne bringen soll. Investiert dieses Geld lieber in Schutz von Nichtrauchern (betrifft immerhin mehr als 60 Prozent der Bevölkerung) oder Schutz von Autofahrern (was dann indirekt so ungefähr 100 Prozent betreffen würde).

Verwahrunsinitiative und Menschenrechte

Posted by Patrice Neff Wed, 23 Nov 2005

Ausnahmsweise muss ich Bundesrat Blocher mal loben. Er hat es offenbar tatsächlich geschafft, die Verwahrungsinitiative abzuschwächen. Dass dabei seine Glaubwürdigkeit auf der Strecke bleibt ist mir egal - Menschenrechte gehen vor.

Der Bundesrat (Landesregierung) hat am Mittwoch die Botschaft zur Verwahrungsinitiative verabschiedet. Er strich die Möglichkeit, die lebenslange Verwahrung auch nachträglich anzuordnen. Mit diesem Umsetzungsvorschlag sei wohl das Optimum erreicht, sagte Justizminister Christoph Blocher vor den Medien.

Einerseits soll damit die Gesellschaft besser vor gefährlichen und untherapierbaren Straftätern geschützt werden, andererseits würden laut Bundesrat aber auch die Menschenrechte gewahrt.

Dieses mal werden die grundsätzlichen Rechte unseres Staates nicht einfach mit den Füssen getreten. Anders als zum Beispiel beim Stammzellenforschungs-Gesetz.

Quelle und mehr Infos bei Swissinfo.

Menschenrechte

Posted by Patrice Neff Fri, 18 Nov 2005

Im Gegensatz zur Schweiz haben viele Staaten dem Infogipfel keine Bedeutung beigemessen. Schmid war der einzige der 27 anwesenden Regierungschefs, der aus einem Industrieland stammte. Auch war er der Einzige, der die Menschenrechtsverletzungen im Gastgeberland brandmarkte. Das hat ihm bei den tunesischen Aktivisten zu unverhofftem Heldenstatus verholfen.

Ob so eine Äusserung von einem Schweizer Bundesrat viel bringt ist die andere Frage. Aber auch ich finde, dass das eine tolle Aktion war. Und natürlich haben die tunesischen Journalisten auch zum Teil recht: bei uns gibt es auch noch viel aufzuräumen - und wird es immer geben.

Quelle: Schweiz gewinnt in Tunesien an Prestige von swissinfo.

Blocher betreibt Walhkamp

Posted by Patrice Neff Fri, 11 Nov 2005

Möchte nur kurz auf den Artikel von Mario Aeby hinweisen: Blocher sucks. Es geht um Blochers Haltung gegen genauere Geschwindigkeitsmessung.

Wer zum Beispiel gegenüber unkooperativen Asylbewerbern Nulltoleranz verlangt, muss unvorsichtige Autofahrer mit gleicher Elle messen. Gesetze sind da, um eingehalten zu werden.

Danke Mario für die Zusammenfassung. Gute Artikel.

Tessin als Vorreiter in der Schweiz

Posted by Patrice Neff Wed, 12 Oct 2005

Nach Italien, Irland, Schweden, Norwegen, Malta, Mallorca, Lettland, Neuseeland und weiteren Ländern hat nun mit Tessin auch der erste Schweizer Kanton das Rauchen in Lokalen grundsätzlich verboten. In separaten klimatisierten Räumen wird das Rauchen weiterhin gestattet sein. In St. Gallen wurde so ein Rauchverbote kürzlich auf ein Postulat von EVP-Kantonsrat Reto Denoth hin im Kantonsrat diskutiert. Durch den Widerstand der rechten Parteien ist der Vorschlag aber gescheitert.

Ich hoffe, so eine Regelung tritt auch bald in den deutschsprachigen Kantonen in Kraft. Denn ich möchte endlich auch mal ohne Gesundheitsbedenken in eine Bar gehen und diese auch ohne stinkende Kleider wieder verlassen können.

Wenigstens ist das Starbucks rauchfrei.

Und ja ich weiss, dass bei dem Thema viele nicht mit mir einverstanden sind.

Abstimmung Freizügigkeitsabkommen: Positionen

Posted by Patrice Neff Thu, 25 Aug 2005

Es soll ja Leute geben, die halten sich bei Abstimmungen an die Vorgabe ihrer Lieblingspartei. Ich halte das ehrlich gesagt ähnlich, wenn ich zu wenig Zeit habe, mich mit dem Thema zu befassen. Dann schaue ich mir mal die Positionen einiger Parteien an. Deshalb hier eine kurze Zusammenfassung der Parolen der . Sandro von ignoranz.ch hat bereits einige der Befürworter gesammelt.

In der Bundesversammlung vertretene Parteien ohne bekannte Positionen: , Sozialistisch Grüne Alternative, Christlich-soziale Partei.



Abstimmung Freizügigkeitsabkommen: Worum geht es?

Posted by Patrice Neff Wed, 24 Aug 2005

Noch etwas mehr als ein Monat und unser nächster Abstimmungssonntag steht vor der Tür. Nur eine Vorlage steht an: die Erweiterung der Personenfreizügigkeit. Heute versuche ich zusammen zu fassen, worum es dabei überhaupt geht. Später folgen dann Postings mit den Argumenten der Befürwortern, Gegnern und meiner persönlichen Beurteilung.

Am 21. Mai 2000 wurden vom Schweizer Stimmvolk die bilateralen Abkommen 1 mit der EU mit 67.2% der Stimmen angenommen. Diese Abkommen bestehen konkret aus:

  • Abkommen über die wissenschaftliche und technologische Zusammenarbeit
  • Abkommen über bestimmte Aspekte des o?ffentlichen Beschaffungswesens
  • Abkommen über die gegenseitige Anerkennung der Konformita?tsbewertungen
  • Abkommen über den Handel mit landwirtschaftlichen Erzeugnissen
  • Abkommen über den Luftverkehr
  • Abkommen über den Güter- und Personenverkehr auf Schiene und Strasse
  • Abkommen über die Freizügigkeit

Fast alle diese Abkommen konnten offenbar automatisch auf die 10 neuen EU-Mitgliedsländer ausgeweitet werden. Über die einzige Ausnahme, das Freizügigkeitsabkommen, darf das Volk jetzt entscheiden, weil ein Komitee das Referendum ergriffen hat.

Das bestehende Abkommen ist online verfügbar und 84 Seiten lang.

Der Artikel 1 fasst relativ kurz die Ziele des Abkommens zusammen:

Ziel dieses Abkommens zu Gunsten der Staatsangehörigen der Mitgliedstaaten der Europäischen Gemeinschaft und der Schweiz ist Folgendes:
  • a) Einräumung eines Rechts auf Einreise, Aufenthalt, Zugang zu einer unselbstständigen Erwerbstätigkeit und Niederlassung als Selbstständiger sowie des Rechts auf Verbleib im Hoheitsgebiet der Vertragsparteien;
  • b) Erleichterung der Erbringung von Dienstleistungen im Hoheitsgebiet der Vertragsparteien, insbesondere Liberalisierung kurzzeitiger Dienstleistungen;
  • c) Einräumung eines Rechts auf Einreise und Aufenthalt im Hoheitsgebiet der Vertragsparteien für Personen, die im Aufnahmestaat keine Erwerbstätigkeit ausüben;
  • d) Einräumung der gleichen Lebens-, Beschäftigungs- und Arbeitsbedingungen wie für Inländer.

Unsere Rechte im Ausland

Zusammengefasst haben wir als Schweizer in den am Vertrag beteiligten Ländern folgende Rechte:

  • Einreise zur Aufnahme einer selbständigen oder unselbständigen Arbeit und Aufenthaltsrecht
  • Einreise und Aufenthalt ohne Aufnahme einer Arbeit. Dazu muss jedoch der Nachweis erbracht werden, dass ausreichend finanzielle Mittel und eine Versicherung vorhanden sind um nicht von der Sozialhilfe abhängig zu werden.
  • Wechsel des Berufs und Wohnortes
  • Gleiche Rechte als Arbeitnehmer oder Selbständiger wie entsprechende Inländer
  • Erbringung von Dienstleistungen an maximal 90 Arbeitstagen pro Jahr ohne Aufenthaltsbewilligung

Zusätzliche Massnahmen

Neben der Erweiterung dieses bestehenden Abkommens auf die neuen EU-Länder sollen folgende Massnahmen ergriffen werden um Missbräuche zu verhindern:

  • Inspektoren: Bis zu 150 Inspektoren gehen in den Kantonen gegen Dumpinglöhne vor.
  • Härtere Strafen: Ausländische Arbeitgeber, die unsere Gesetze verletzen, können leichter vorübergehend vom Schweizer Arbeitsmarkt ausgeschlossen werden.
  • Gesamtarbeitsverträge mit Mindestlöhnen: Die Allgemeinverbindlicherklärung wird zusätzlich erleichtert.
  • Meldung an Behörden: Ausländische Arbeitgeber, die Angestellte vorübergehend in die Schweiz entsenden, müssen unseren Behörden schriftlich Angaben über Identität, Tätigkeit, Arbeitsort usw. liefern.
  • Arbeitnehmerinformation: Wichtige Aspekte des Arbeitsverhältnisses müssen den Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern schriftlich mitgeteilt werden.
  • Bekämpfung der «Scheinselbständigkeit»: Selbständigerwerbende unterstehen den flankierenden Massnahmen zwar nicht, müssen aber neu bei der Arbeitsaufnahme in der Schweiz nachweisen, dass sie wirklich selbständig sind.
  • Temporärangestellte werden besser geschützt.

Die neuen EU-Länder

Und zum Schluss noch abschliessend die Liste mit den 10 neuen Ländern, auf welche das Abkommen ausgeweitet werden soll.

Abstimmung Freizügigkeitsabkommen

Posted by Patrice Neff Tue, 09 Aug 2005

Die nächste Volksabstimmung findet am 25. September statt. Die Abstimmung ist überschaubar, es wird nur ein Thema behandelt: die Ausweitung des Freizügigkeitsabkommens mit der EU. Die Abstimmungsfrage:
Wollen Sie den Bundesbeschluss u?ber die Ausdehnung des Personenfreizu?gigkeitsabkommens auf die neuen EU-Staaten und u?ber die Revision der flankierenden Massnahmen annehmen?

Bis zu der Abstimmung möchte ich in einigen Artikeln objektiv und subjektiv über das Thema berichten. Für die wichtigsten Informationen steht seit kurzem schon mal das Abstimmungsbüchlein online.

SVP nimmt Rechtsextreme in Schutz

Posted by Patrice Neff Wed, 03 Aug 2005

Die grossen Schweizer Zeitungen hatten ja gestern den Aufruhr vom 1. August alle auf der Titelseite. Für die Ausländer: der 1. August ist unser Nationalfeiertag und da hat der Bundesrat und dieses Jahr Bundespräsident Samuel Schmid auf dem Rütli eine Rede gehalten, die von Rechtsextremen gestört wurde. Für einige Details siehe den Beitrag bei 20 Minuten oder im Tagi. Und der Blick nutzt die Chance für eine Kampagne gegen die "braune Rütlischande".

Für mich gibt es nun zwei erschreckende Tatsachen: erstens wurde die anschliessende unbewilligte Demonstration ohne Umstände gewährt. Wofür muss man denn eine Demonstration bewilligen lassen, wenn man anschliessend doch machen darf was man möchte?

Und zweitens eine offizielle Pressemitteilung der SVP Luzern. Erst mal ein Ausschnitt:

Dieses Verhalten ist zutiefst arrogant und einer Demokratie unwürdig.

Für wer war nun diese Geisselung wohl gedacht? Natürlich für die Rechtsextremen, oder? Nein, diese Aussage war gegen ihren "halben Bundesrat" Schmid gerichtet. Hier die ganze Mitteilung:

Die SVP vom Kantons Luzern findet es höchst bedenklich, dass Exekutivpolitiker auf Bundes- und Kantonsebene diese besinnlichen und patriotischen Feiern immer häufiger dazu missbrauchen um gescheiterte Reformen schönzureden, Abstimmungsparolen unters Volk zu bringen oder aber der demokratischen Meinungsbildung schon vorgreifen und die Resultate aus eigener Sicht gedeutet werden. Dieses Verhalten ist zutiefst arrogant und einer Demokratie unwürdig. Nicht verwunderlich, dass den Referenten die Sympathie der Zuhörer fehlt. Auch nicht verwunderlich, dass bei solchen Auftritten ein paar Zwischenrufe und Pfiffe durch die Menschenmenge zu vernehmen sind. Kritikfähig sind solche Referenten eh nicht, deshalb verlieren sie ab und zu den Faden ihres Referates.

(Via obwaldner blog und wision.ch.)

Strafen für Sex mit Kindern

Posted by Patrice Neff Mon, 01 Aug 2005

Bei BBC online habe ich gerade einen Artikel über einen Pädophilen gelesen. Die schreiben von einem Briten, der in Australien viele Jahre im Gefängnis sass und jetzt aus gesundheitlichen Gründen nach Grossbritannien deportiert wird.

Das hat mich dazu gebracht, mal nachzuschauen, wie gross bei uns die Strafe dafür ist. Artikel 187 unseres Strafgesetzbuches sagt dazu:

Wer mit einem Kind unter 16 Jahren eine sexuelle Handlung vornimmt, es zu einer solchen Handlung verleitet oder es in eine sexuelle Handlung einbezieht, wird mit Zuchthaus bis zu fünf Jahren oder mit Gefängnis bestraft.

Das scheint mir sehr wenig zu sein. Gibt es in meiner Leserschaft zufällig einen Juristen, der mir sagen könnte, ob diese fünf Jahre wirklich die Höchststrafe sind?

10 vor 10 über Wahlkamp im Internet

Posted by Patrice Neff Thu, 28 Jul 2005

Im September stimmen wir über eine Erweiterung des Personenfreizügigkeitsabkommen auf die neuen EU-Staaten ab. Nun hat die Schweizer Infotainment-Sendung 10 vor 10 als Massnahme gegen das Sommerloch einen Beitrag zu dem entsprechenden Abstimmungskampf im Internet ausgestrahlt. Ich muss eDemokratie.ch recht geben, dass der Beitrag recht peinlich ist. Das peinliche daran fand ich aber vor allem den Auftritt von Bernhard Hess, letzter verbliebener Nationalrat der Schweizer Demokraten.

Der Beitrag ist online bei SF DRS abrufbar.

Alpen verteidigt, Städte geplündert

Posted by Patrice Neff Sun, 24 Jul 2005

Die Schweiz hatte während dem zweiten Weltkrieg eine sehr spezielle Strategie zur Landesverteidigung, das Réduit. Nehmen wir an, eines der Länder hätte die Schweiz eingenommen. Das Szenario wäre wie folgt gewesen: Die Alpen (zusammen mit allen Soldaten und wichtigen Leute der Schweiz) werden gnadenlos verteidigt, das Mittelland mit den grossen Städten, allen Frauen und Kindern, wird von den Feinden geplündert, da nicht verteidigt, der Gotthard ist in Geiselhaft und wird zur Not gesprengt um den Feinden einen Preis vorzuenthalten.

Das war vor 60 Jahren mit einer stärkeren und grösseren Armee als heute. Glaubt angesichts dieser Tatsachen wirklich ernsthaft jemand an eine erfolgreiche Landesverteidigung im Falle eines Krieges? Ist und die Armee jährlich Milliarden wert, wenn sie im Kriegsfall sowieso nicht viel mehr vermag als ein paar wenige feindliche Flugzeuge auf den Boden zu holen und den Gotthard zu sprengen?

Roger verweist noch auf eine interessante Studie zum Thema Réduit und die Frauen.

Sieg der Terroristen

Posted by Patrice Neff Sun, 24 Jul 2005

Die meisten haben wohl bereits von dem erschossenen, unschuldigen Brasilianer in London gelesen. Bereits die ersten Augenzeugenberichte bei BBC hatten mich stutzig gemacht. Jean Charles de Menezes, so heisst der Erschossene, wurde offenbar auf den Boden geworfen und dann erschossen. Die ganze Angelegenheit ist extrem tragisch und ich möchte nun nicht voreilig der Polizei die Schuld geben. Wenn de Menezes nun tatsächlich ein Selbstmordattentäter gewesen und mit einer Bombe ausgerüstet gewesen wäre, dann hätte die Polizei wohl "das richtige" gemacht (so schwer mir dieser Ausdruck bei einer Tötung fällt). Ich bin gespannt, wie die Untersuchungen ausgehen.

Egal ob sich die Polizei bei diesem Fall grobe Fehler erlaubt hat oder nicht, gibt es in dieser Angelegenheit viele Verlierer und wenige Gewinner. Die Terroristen, welche den Anschlag vom 7. Juli verübt hatten, haben mit diesen Attentaten wieder mal etwas erreicht: sie haben in der westlichen Welt einmal mehr dafür gesorgt, dass die Freiheiten der Bürger beschnitten werden.

Und es geht weiter. Noch scheint es in Europa nichts à la Patriot Act zu geben. Doch die EU arbeitet daran - für den Schengen-Raum, in dem die Schweiz dabei ist und nicht mitbestimmen darf.

Heute Demo in Bern: "Wir sind die Schweiz"

Posted by Patrice Neff Sat, 18 Jun 2005

Heute, am 18. Juni 2005, findet in Bern die Demonstration "Wir sind die Schweiz" statt. Kernthema der Demo ist der Kampf gegen die Fremdenfeindlichkeit.

Seit Jahren sind wir fremdenfeindlichen Parolen, fremdenfeindlichen Parteien, fremdenfeindlichen Gesetzen und fremdenfeindlichen Behörden ausgesetzt. Wir wollen uns nicht an sie gewöhnen. Denn sie spielen die sozial Schwächsten gegeneinander aus und brutali sieren unsere Gesellschaft.

Die Demo beginnt 14 Uhr auf dem Waisenhausplatz in Bern, angenehm nahe am Bahnhof. Und eventuell werde ich sogar dabei sein.

Jugendarbeitslosigkeit

Posted by Patrice Neff Sun, 22 May 2005

Gerade beschäftige ich mich mit dem Thema der Jugendarbeitslosigkeit. Ich habe dazu einige Quellen recherchiert und einen kleinen Wikipedia Artikel zu dem Thema Jugendarbeitslosigkeit geschrieben. Ich würde mich sehr über Feedback freuen. Wer etwas beizutragen oder zu korrigieren hat, bearbeitet am besten gleich den Artikel bei Wikipedia selber.

Schengen-Informationssystem II

Posted by Patrice Neff Sun, 22 May 2005

Wegen der kommenden Abstimmung zu Schengen/Dublin wollte ich mich sowieso noch genauer mit dem Datenschutz der beiden zugrundeliegenden Systeme beschäftigen. Nun ist mir Heise zuvorgekommen.

Statewatch, eine britische Bürgerrechtsorganisation veröffentlicht eine Warnung zu der nächsten Version des Schengen-Informationssystems SIS.

Die Vertreter der Zivilgesellschaft sehen mit den neuesten Entwicklungen ihre schon vor sechs Jahren geäußerten Ängste bestätigt, dass das 1995 eingeführte Schengen-Informationssystem (SIS) Schritt für Schritt zu einer gewaltigen "panoptischen Maschine" ausgebaut werde und sich aufgrund seinen Fähigkeiten zur Registrierung und Überwachung von Individuen sowie ganzer Bevölkerungsgruppen zu einem der "repressivsten politischen Instrumente der Moderne" auswachse.

Die Studie ist online als PDF verfügbar. Gelesen habe ich diese selber noch nicht, das werde ich aber in Kürze nachholen.

Wenn diese Informationen stimmen, dann tendiere ich jetzt eindeutig gegen ein Nein. Ohne diese Bedenken würde ich Ja stimmen. Da aber das SIS der Schlüssel zum ganzen Schengen-Abkommen ist, muss Kritik an SIS eindeutig als vernichtende Kritik an Schengen angesehen werden.

Jetzt lese ich die Studie erst mal selber, denn eigentlich möchte ich vor dem Hintergrund der extrem primitiven aktuellen SVP-Kampagne nicht Nein stimmen.

Schweizer Parlamentsdienste, ich liebe euch

Posted by Patrice Neff Thu, 14 Apr 2005

Von der Webseite der Schweizerischen Bundesbehörden bin ich schon seit Jahren ein Fan. Und vor kurzem begann in die Webseite des Parlaments zu schätzen. Unglaublich, was auf den beiden Webseiten an Informationen vorhanden ist. Es soll sich bitte kein Schweizer über mangelnde Informationen beklagen. Im Gegenteil, das ist Informationsüberflutung. Overkill. Zuuuu gut.

Alle Volksabstimmungen seit 1848, Mitglieder der beiden Räte, und zwar auch alle zurück bis 1848, detaillierte Wortprotokolle der Sessionen (inklusive Streaming der Reden auch live), und vieles mehr. Uff...

Aber was mich immer störte: wieso gibt es da keinen RSS Feed? Heute wieder mal über die Seite vom Parlament gesurft und was sehe ich da? Das Wort RSS springt mir entgegen. Rechts unter "Services". Und tatsächlich, parlament.ch bietet einen RSS Feed an.

Und wegen all dieser guten Arbeit und weil ein RSS Feed einfach grad nochmals ein Qualitätsmerkmal an sich ist: ein dickes und Lob und Dankeschön an euch, liebe Parlamentsdieste der Schweiz. Super Arbeit leistet ihr da. Weiter so!

Nachfolger für den Papst

Posted by Patrice Neff Sun, 03 Apr 2005

Wenn es um den Tod des Papstes geht, bin ich ziemlich genau der gleichen Meinung wie Martin Dreyer oder auch Gerv. Was mich aber wirklich interessiert ist, wer der Nachfolger wird. Nicht nur, weil es die erste Papstwahl nach meiner Geburt ist, sondern vor allem wegen den politischen Auswirkungen. Dem gerade verstorbenen Papst wird ja eine grosse "Mitschuld" an dem Zerfall der Sowjetunion gegeben.

Nun denn, ich empfehle zur Wahl:
  • Einen Nordkoreaner, der denn nordkoreanischen Kommunismus bekämpft
  • oder einen Schwarzen, zur Betonung der immer wichtigeren Bedeutung der afrikanischen Kirche (sowohl in der römisch katholischen Kirche wie auch in der weltweiten Kirche)

Update: The Economist hat einen ausführlichen Artikel veröffentlicht, den ich erst jetzt gesehen habe. Unter anderem mit weiteren Mutmassungen über den nächsten Papst:

One obvious way to seek to reverse the Catholic church's decline in the developing world would be for the conclave of cardinals which appoints a successor to choose one of their Latino or African brethren as the next pope. If so, the leading contenders might include Cardinals Cláudio Hummes of Brazil, Oscar Andrés Rodríguez Maradiaga of Honduras or Francis Arinze of Nigeria. Cardinals seeking to safeguard John Paul's conservative legacy—eg, the refusal to accept married, female or openly gay priests and continued opposition to contraception—might support Joseph Ratzinger, the stern Austrian cardinal who heads the Vatican's doctrinal watchdog.

Na schauen wir mal. Sollte ja nur etwas mehr zwei Wochen gehen, bis der neue gewählt ist.

Und hiermit sollte das Thema für mich vorläufig abgeschlossen sein.

Schengen und der Datenschutz

Posted by Patrice Neff Fri, 25 Feb 2005

Voraussichtlich im Juni werden wir ja über den Beitritt zum Schengener Abkommen abstimmen. Jedenfalls, wenn das Referendum der SVP zustande kommt.

Gerade wurde entschieden, dass die Polizei Zugriff auf alle Schengen Visadaten erhalten wird. Swissinfo schreibt dazu:

Weil VIS auch biometrische Daten enthalten soll, wird es eine Sammlung der Fingerabdrücke der meisten Ausländer aus der dritten Welt sein. Die EU-Kommission hatte deshalb die Verwendung der Daten ursprünglich nur für Visa-Zwecke und damit zusammenhängende fremdenpolizeiliche Aufgaben erlauben wollen.

Auf Wunsch der deutschen Regierung wollen die Schengen-Länder nun der Polizei erlauben, die Daten für den Kampf gegen Verbrechen und Terrorismus zu nutzen. Dies ausdrücklich auch präventiv, also auf den Verdacht hin, dass jemand ein Verbrechen erst plant.

Mich beunruhigt dabei der präventive Teil. Unter anderem die Gesetze zur Prävention haben in den USA den Patriot Act zum Problem werden lassen.

Blocher zieht wieder über Behinderte her

Posted by Patrice Neff Tue, 22 Feb 2005

Christoph Blocher hat sich mal wieder einen ordentlichen Ausrutscher erlaubt. Am 18. Februar dieses Jahres über die Behinderten:
sondern diä chond alli öppis mache, mached öppis, und denn sind sie au öppis wert, das gfallt mir sehr

Hochdeutsch, von mir übersetzt:
sondern die können alle etwas tun, tut etwas, und dann sind sie auch etwas wert, das gefällt mir sehr

Ein Mensch ist also erst etwas wert, wenn er etwas tut, arbeitet. Naaaaaajaaaaa....

Gefunden über Matthias

Hans Schaffner gestorben

Posted by Patrice Neff Thu, 02 Dec 2004

Wie es nun auch die Mainstream Medien wissen, ist der Alt-Bundesrat Hans Schaffner in stattlichem Alter gestorben. Mein Beileid an die Angehörigen.

Swissinfo hat wieder mal einen sehr guten Artikel zu ihm. Es gibt auch einen kleinen Wikipedia Artikel zu Hans Schaffner, der in den letzten Tagen einiges gewachsen ist.

Die Abstimmung ist entschieden

Posted by Patrice Neff Sun, 28 Nov 2004

Die Stammzellen-Forschung wird mit ca. 67% angenommen. Die
Ergebnisse sind aber meines Wissens noch nicht amtlich. Schade, dass
die Verfassung heute so wenig wert ist. Siehe
diesen Artikel für eine Erklärung, was ich damit
meine.

Ergebnisse bei der NZZ und swissinfo.

Das Stammzellenforschungs-Gesetz

Posted by Patrice Neff Thu, 18 Nov 2004

Wir Schweizer dürfen 10 Tagen, am 28. November bereits wieder abstimmen. Dieses mal über folgende Fragen:

  • Neuer Finanzausgleich und Aufgabenteilung zwischen Bund und Kantonen
  • Bundesbeschluss über eine neue Finanzordnung
  • Bundesgesetz über die Forschung an embryonalen Stammzellen

Lange dachte ich, das Gesetz über die Stammzellenforschung würde Diskussionslos angenommen. Doch wie swissinfo berichtet ist dies nicht mehr so klar. Und das ist mir recht so. Denn wie die Grüne Partei richtig bemerkt hat, verstösst alleine die Tatsache, dass es "überzählige Embryonen" (was für ein Unwort!) gibt gegen unsere Bundesverfassung. In Artikel 119 steht folgendes:

es dürfen nur so viele menschliche Eizellen ausserhalb des Körpers der Frau zu Embryonen entwickelt werden, als ihr sofort eingepflanzt werden können.

In einer Arena-Sendung (kann mit RealPlayer angesehen werden) hat Pascal Couchepin lapidar erklärt, dass die Verfassungsmässigkeit diskutiert und nicht als Problem gesehen wurde. Es gefällt mir nicht, wie man unsere Verfassung so einfach mit den Füssen tritt. Wäre es nicht wenigstens möglich gewesen, eine entsprechende Verfassungsänderung zur Abstimmung zu bringen?

Wie kann man nur Bush wählen? Das Beispiel Schweiz zeigt's.

Posted by Patrice Neff Sun, 07 Nov 2004

In der heutigen NZZ am Sonntag auf Seite 21 findet sich ein interessanter Artikel von Felix E. Müller. Darin stellt er unter dem Titel "Wie kann man nur Bush wählen? Das Beispiel Schweiz zeigt's" einen Vergleich zwischen dem Aufstieg der Republikaner in den USA und der SVP in der Schweiz auf. (Der Artikel ist leider nicht öffentlich verfügbar)

Viele verstehen angeblich nicht, weshalb die Amerikaner George W. Bush für eine zweite Amtszeit gewählt haben. Diesen Leuten kann geholfen werden: Wer studiert, wie sich die Schweiz politisch in den letzten 20 Jahren verändert hat, vermag sich ohne weiteres einen Reim auf den Entscheid des amerikanischen Volkes zu machen.

Er schreibt, wie die Republikaner seit gut dreissig Jahren mit "Spalt-Themen" arbeiten um die Wähler auf ihre Seite zu ziehen. So macht das auch die SVP. Eine interessante Parallele. Danke an Felix Müller für den Gedankenanstoss.

Google zensiert in China

Posted by Patrice Neff Wed, 29 Sep 2004

Die Firma, die sich "don't be evil" auf die Fahnen geschrieben hat, kooperiert mit einer der übelsten Regierungen der Welt - China. Wie the Inquirer meldet, werden in China Seiten nicht angezeigt, welche der Regierung nicht passen.

Es ist mir immer wieder ein Dorn in den Augen, wie die westliche Welt heute nichts mehr gegen China unternimmt. In einer Zeit, in welcher Diktaturen weltweit verurteilt werden und zum Beispiel die Türkei mit dem Grund der Verletzung von Menschenrechten (noch) nicht in die EU darf, stören mich die immer besseren Verhältnisse zu China zunehmend. China hat Geld, also ist China ein gutes Land - etwas so scheint die allgemeine Logik.

Habe gerade diese Woche das Buch the Heavenly Man gelesen, in welchem beschrieben wird, wie in China die Christen verfolgt werden.

Volksabstimmung vom 26.09.2004

Posted by Patrice Neff Tue, 21 Sep 2004

Am Wochenende werden wir mal wieder abstimmen dürfen. Dieses schöne Feature der Schweizer Demokratie erlaubt es uns dieses mal folgende Themen zu beeinflussen:

  • Ordentliche Einbürgerung sowie die erleichterte Einbürgerung junger Ausländerinnen und Ausländer der zweiten Generation
  • Bürgerrechtserwerb von Ausländerinnen und Ausländern der dritten Generation
  • Postdienst für alle
  • Mutterschaftversicherung

Wie immer hat die Webseite der Schweizerischen Bundesbehörden genaue Informationen zu den Themen.