1st Swiss Blog Awards 2006

Posted by Patrice Neff Fri, 05 May 2006

So I did make it after all to the blog awards. When I saw what time I'll get back and how much a ticket costs (I'll only have my GA starting Monday) I thought twice about it. But in the end, I made it here.

Currently Roger Fischer, Christian Stocker and Hannes Gassert are talking about earning money with blogs. For Bitflux it's not a priority to earn money with freeflux.net but it's more thought of as a promotional tool. For Mediagonal it's something that they do for customers if necessary or possible. Kaywa is the only of the companies here, that really wants to earn money from weblogs. That's also why they focus on media companies somewhat.

If you want to meet me here, I'm that guy.

St. Gallen by night

Posted by Patrice Neff Mon, 24 Apr 2006

I still feel jet lagged from returning to Switzerland. One night last week I wasn't able to sleep and the product were these beautiful night shots of the lovely city of St. Gallen. Taken from near the "drei Weiern" near to the restaurant Dreilinden.

How map.search.ch created pictures of Switzerland

Posted by Patrice Neff Sat, 01 Apr 2006

map.search.ch is currently the best map application for Switzerland. By far. And then some more.

Urban(*) just published how they photographed Switzerland from the sky by using a zeppelin. Looks like a lot of manual labor was involved. I'll summarize the post for you, because it's in German:

  • They used analog photo cameras, namely use-once cameras by Kodak. Oh the ecologic waste.
  • The use a zeppelin. Satellites don't provide the quality and airplanes have a problem with vibrations and can't fly low enough.
  • The 141'000 pieces were put together manually. They cut the photos, put them on A4 sheets and scanned the pictures.

Thanks for sharing those information, search.ch.

(*) I guess it's Urban, though the blog software only says "Mueller".


Update: Did I already tell you that I hate April Fool's Day? This article was originally published on March 31 (yes the search.ch blog software also said so) so I didn't suspect anything. Call me a fool if you feel the urge.

The Swiss lead the globetrotter index

Posted by Patrice Neff Sat, 04 Feb 2006

The World66 has computed a Globetrotter index. This index lists countries by the number of countries it's people have visited on average - at least according to their World66 member profiles. The Swiss leads the table with a stunning average of 24 countries. The list is:

  1. Switzerland - 24
  2. Greece - 23
  3. Belgium - 23
  4. United Arab Emirates - 22
  5. Thailand - 21
  6. South Africa - 21
  7. Egypt - 21
  8. Denmark - 21
  9. Netherlands - 21
  10. Austria - 21

The average American on World66 has visited 11 countries. All these numbers are probably above the real average. For example the normal American who never leaves the country wouldn't care about the World66 Web site.

Personally I am way below average having visited just 13 countries. But I am probably below average with having lived in four of them (I count living as six months or more). So far I lived in Switzerland, England (about 8 months as a child), Japan (6 months in 2003/2004) and Peru (will be a bit more than 6 months in mid-April when I return).

And this reminded me to update my map to add Bolivia.


10 percent of the Swiss live abroad

Posted by Patrice Neff Wed, 28 Dec 2005

I was surprised by that high number: 10% of us Swiss live abroad. As Swissinfo.org reports:

Praktisch in jedem Land der Welt leben heute Schweizer. Fast jeder Zehnte mit einem roten Pass lebt im Ausland. Und jährlich werden es mehr.

Didn't find the English article but translated to English says "In almost every country of the world there are Swiss people living. Almost every tenth with a red passport lives abroad. And every year there are more of them".

Also the short facts (a feature I quite like in Swissinfo by the way) are interesting.

  • 623'057 Swiss living abroad
  • 60% of them in EU countries
  • France gets the biggest share: 166'199
  • The biggest population outside of the EU: USA with 71'419
  • 442'643 people with two passports
  • 100'421 older than 65 years
  • 475'340 allowed to vote
  • 95'325 registered to vote

What makes me sad though is that of the 475'000 people allowed to vote only about 95'000 are registered for it. Shame on you.

What I do not know is if that number includes people like me who live abroad for just a few months. I didn't bother to register for vote (missing two or three votes that way). If the 475'000 number does indeed include all those who only are abroad for a short time, then the 95'000 number does not seem all that bad as before. But still.

Update December 30: I now found the original and official source material in German: Auslandschweizerstatistik 2004. Haven't had a look, yet, but maybe it does answer my question for the original article (about who is included).

Stromausfall in Zürich

Posted by Patrice Neff Thu, 22 Dec 2005

Zürich hatte heute morgen einen Stromausfall. Vielleicht ist ja deshalb der Server auf dem meine anderen Sachen laufen (wie patrice.ch oder die Blog-Liste und Mail) momentan offline.

Medienpraxis hat den Server auch bei und ist ebenfalls offline.

Kommt hoffentlich bald mal wieder hoch.

Update 09:11: Der Server ist wieder da. Auch Medienpraxis erreiche ich wieder. Und hatte wirklich mit dem Stromausfall zu tun. Metanet hat eine offene Statusmeldung:

Der Stromausfall dauerte ~2h und es sollten inzwischen fast alle Server wieder hochgefahren sein. Bitte geben Sie uns Bescheid, falls Sie einen Dedicated/Housing-Server haben, der nicht durch uns Managed und noch nicht erreichbar ist.

Keine Gewissensprüfung mehr für Zivis

Posted by Patrice Neff Fri, 16 Dec 2005

Bin ein wenig spät mit dieser Mitteilung. Aber ich finde es sehr gut, was der Nationalrat am Mittwoch entschieden hat: die Gewissensprüfung für den Zivildienst wird abgeschafft. Das ist eine super Sache, ist doch die Bereitschaft länger Dienst zu leisten definitv genug Beweis. Seien wir ehrlich, wenn ich gewollt hätte, wäre ich als untauglich weggekommen. Aber dann wäre ich jetzt nicht in Peru. ;-)

Als Tatbeweis gilt die Bereitschaft, im Zivildienst anderthalb Mal länger zu dienen als dies in der Armee nötig wäre. Der Wechsel zu diesem System sei überfällig, argumentierten im Rat vor allem die Sozialdemokraten. Das Gewissen lasse sich ohnehin nicht prüfen, sagte Mario Fehr (SP/ZH), und der Staat habe mit der Abschaffung der Gewissensprüfung eine gute Möglichkeit, einige Millionen Franken zu sparen.

Übrigens verdanken wir diesen Fortschritt der EVP. Der Vorstoss wurde von Heiner Studer eingereicht. Danke sehr! Das komplette Wortprotokoll ist online verfügbar.

So fällt zum Beispiel Kurz Wasserfallen von der FDP negativ auf:
Dass wir heute überhaupt über diese Motion diskutieren, ist wahrscheinlich im Fehler begründet, den Ersatzdienst überhaupt jemals in die Verfassung zu schreiben.

Und Pascal Couchepin erklärt, dass der Bundesrat die Motion ablehne:
Le Conseil fédéral, après avoir mis tous les arguments dans la balance, propose de rejeter la motion.
[...]
Le Conseil fédéral à la fin pense que, malgré toutes les qualités qu'on peut reconnaître à la motion, il vaudrait mieux la rejeter et revenir avec une solution intermédiaire dans le sens de ce qu'a évoqué Monsieur Siegrist, qui permettrait de ne pas introduire le libre choix formellement, mais qui permettrait, le cas échéant, d'examiner de plus près les motivations de certains candidats, mais pas de tous les candidats.

Die Abstimmung war namentlich und es zeigen sich klare Fronten: CVP, Grüne, SP und Evangelische dafür, SVP und FDP dagegen. In beiden Lagern gibt es Ausnahmen.

Und von mir ein herzliches "Dankeschön!" an den Nationalrat. Die Gewissensprüfung war entwürdigend und ist zumindest bei mir dazu ausgeartet, dass ich mein Christ-sein verteidigen musste (bzw. durfte).

(Und ja, die Zitate sind extrem stark gekürzt. Aber Originaltexte sind verlinkt.)

Nichtrauchende Pendler dürfen aufatmen

Posted by Patrice Neff Mon, 12 Dec 2005

Ich vermisse hier in Peru den Zug. In der Schweiz liebe ich den Zug und unterstütze den ÖV. Wo sonst lässt sich so gemütlich von Stadt zu Stadt fahren.

Und wenn ich wieder in der Schweiz bin, wird das Zugfahren grad nochmals angenehmer. Die Züge sind jetzt rauchfrei. Endlich! Danke liebe SBB, ich mag euch. Und Urs schreibt noch über die Freiheit. Bei ihm habe ich auch die SBB Plakate gesehen und sie gefallen mir.

Besonders eklig waren vorher die doppelstöckigen Schnellzüge. Da war immer oben eine hälfte für Raucher und die restlichen 3/4 des Wagens für Nichtraucher. Jedoch hat man da den Rauch überall gerochen. Aber das ist ja jetzt alles vorbei. Halleluja!

20 Minuten Zielgruppe

Posted by Patrice Neff Wed, 23 Nov 2005

Die Zeitung 20 Minuten scheint sich momentan so einiges zu leisten (siehe hier/hier/hier und hier - oder auch die Reaktionen hier, hier und hier).

Ich bin durch einen Link von Matthias gerade über das 20 Minuten Impressum gestolpert. Genauer gesagt über den folgenden Satz:
Die Zielgruppe sind junge, urbane Pendler mit guter Bildung und überdurchschnittlichem Einkommensniveau.

Also mir kam es immer so vor als würde sich 20 Minuten vor allem an Schüler extrem gut verteilen. Und der Inhalt lässt auch eher darauf schliessen. Die Zielgruppe die da beschrieben wird geht für mich eher an die NZZ oder dann schon bald mal an The Economist.

Schuster bleib bei deinen Leisten

Posted by Patrice Neff Mon, 21 Nov 2005

Rund 1800 Benutzer des M-Budget-Handys sind derzeit ohne Anschluss. Der Detailhandelsriese Migros hat ihnen laut einem Bericht des Tages-Anzeigers (TA) letzte Woche das Handy gesperrt. Grund für die Sperre seien nicht korrekt ausgefüllte Registrierungsformulare der Prepaid-Handys, berichtet die Tageszeitung.

So berichtet heute die InfoWeek. Ziemlich ärgerlich so etwas. Interessant wäre nun zu wissen, wieso genau das schief gelaufen ist. Zu wenig motivierte Mitarbeiter? Nicht geschult (als ob man für das Ausfüllen von Formularen extra geschult werden müsste)? Keine Zeit?

Schweizer Blogger lernen spanisch

Posted by Patrice Neff Mon, 21 Nov 2005

Neben mir lernt momentan noch ein anderer Blogger spanisch. Peet ist für die nächsten vier Wochen in Salamanca, Spanien um dort spanisch zu lernen.

Viel Spass Peter.

Schweiz geht nach Deutschland

Posted by Patrice Neff Wed, 16 Nov 2005

Hm, da es nach zwei Minuten Spiel bereits 1:0 für die Schweiz steht, scheinen es die lieben Schweizer Fussballer dieses mal tatsächlich zu schaffen. Reist die Schweiz nach Deutschland zur Weltmeisterschaft? Zum ersten mal tendiere ich zu einem Ja. Ich bin in ja in der Beziehung eher pessimistisch. Na schauen wir mal.

Und ausgerechnet jetzt funktioniert bei mir das DRS 1 Webradio nicht. Dafür aber Sportal.

Update 13:41: DRS 1 geht jetzt. Und Zuberbühler wird verantwortlich gemacht für das 1:1. Routine bei jedem Spiel momentan? (die Kritik meine ich)
Update 14:17: Da kommt man nach einer halben Stunde aus der Andacht zurück und schon steht es 2:1. Also nein. Noch zwei Tore und die Schweiz ist wieder mal nicht qualifiziert.
Update 14:30: Die Moderaten sind wütend auf den Schiedsrichter. 3:1 durch einen Penalty. Schweiz ist zwar noch qualifiziert, aber ein Tor mehr für die Türken und die Schweizer sind draussen.
Update 15:03: Nach einem Spiel in dem er von den DRS-Moderatoren stark kritisiert wurde, hat Marco Streller nun ein Tor geschossen. 3:2 und die Schweiz scheint nun qualifiziert.
Update 15:06: Hattrick für einen Türken und es steht 4:2. Noch 5 Minuten zittern.

Update 15:43: Nachdem ich hier das ganze Büro auf den Kopf gestellt habe, komme ich nun dazu, hier den Sieg zu reportieren. Wir haben es geschafft. Ich bin nicht der grösste Fan des Schweizer Fussballs, aber gönnen mag ich es ihnen.

Podcasting bei DRS

Posted by Patrice Neff Tue, 15 Nov 2005

Da kriegt man doch mal was für seine Steuergelder. DRS zeigt sich äusserst innovativ und bietet sehr viele RSS und Podcast-Feeds an. Dass die Sendung Echo der Zeit als Podcast zur Verfügung steht wusste ich. Aber da gibt es offenbar noch weitere Sendungen, welche so in regelmässigen Abständen heruntergeladen werden können.

Jetzt sollte SF DRS nachziehen und die Tagesschau nicht nur als Realvideo sondern auch als Videocast anbieten. Dann könnte ich die auf den Laptop runterladen und zu Hause offline anschauen.

Die Tagesschau aus Deutschland gibt es seit einiger Zeit als Podcast (MP3) und seit kurzem auch als Video-Podcast. Super Sache!

Heiratet und ihr werdet lange leben!

Posted by Patrice Neff Wed, 12 Oct 2005

Die Story ist zwar eine Weile her, aber doch interessant. Laut den neuesten Statistiken zur Steblichkeitsrate in der Schweiz leben verheiratete Leute länger:

Offenbar trägt aber auch die Ehe zu einer höheren Lebenserwartung bei. Gegenwärtig könnten 89 Prozent der verheirateten 30-jährigen Männer damit rechnen, ihren 65. Geburtstag zu erleben. Bei den ledigen seien es nur 75 bis 79 Prozent. Bei den verheirateten Frauen sind es gar 94 Prozent gegenüber 90 der Unverheirateten.

Also liebe Leser und Leserinnen: heiratet, falls ihr leben wollt!

Zivildienst in Peru

Posted by Patrice Neff Wed, 28 Sep 2005

Eine Weile hat es sich abgezeichnet, doch erst seit letzter Woche ist es definitiv. Ich habe die Möglichkeit in , einen Teil meines Zivildienstes zu leisten. Für die werde ich dort am Lehrerseminar im Bereich Informatik-Ausbildung arbeiten. Dabei handelt es sich um eine Fortsetzung der Arbeit, welche Matthias Stürmer im Frühling dieses Jahres dort gemacht hat.

Den Oktober werde ich aber erst in Arequipa an der Sprachschule verbringen. Danach bin ich für ca. sechs Monate in Lima.

Abflug ist bereits morgen, am 29. September. Ich freue mich auf diese geniale Gelegenheit und werde hier versuchen fleissig zu bloggen. Sicher fleissiger als im letzten Monat... ;-)

Abstimmung Freizügigkeitsabkommen: Worum geht es?

Posted by Patrice Neff Wed, 24 Aug 2005

Noch etwas mehr als ein Monat und unser nächster Abstimmungssonntag steht vor der Tür. Nur eine Vorlage steht an: die Erweiterung der Personenfreizügigkeit. Heute versuche ich zusammen zu fassen, worum es dabei überhaupt geht. Später folgen dann Postings mit den Argumenten der Befürwortern, Gegnern und meiner persönlichen Beurteilung.

Am 21. Mai 2000 wurden vom Schweizer Stimmvolk die bilateralen Abkommen 1 mit der EU mit 67.2% der Stimmen angenommen. Diese Abkommen bestehen konkret aus:

  • Abkommen über die wissenschaftliche und technologische Zusammenarbeit
  • Abkommen über bestimmte Aspekte des o?ffentlichen Beschaffungswesens
  • Abkommen über die gegenseitige Anerkennung der Konformita?tsbewertungen
  • Abkommen über den Handel mit landwirtschaftlichen Erzeugnissen
  • Abkommen über den Luftverkehr
  • Abkommen über den Güter- und Personenverkehr auf Schiene und Strasse
  • Abkommen über die Freizügigkeit

Fast alle diese Abkommen konnten offenbar automatisch auf die 10 neuen EU-Mitgliedsländer ausgeweitet werden. Über die einzige Ausnahme, das Freizügigkeitsabkommen, darf das Volk jetzt entscheiden, weil ein Komitee das Referendum ergriffen hat.

Das bestehende Abkommen ist online verfügbar und 84 Seiten lang.

Der Artikel 1 fasst relativ kurz die Ziele des Abkommens zusammen:

Ziel dieses Abkommens zu Gunsten der Staatsangehörigen der Mitgliedstaaten der Europäischen Gemeinschaft und der Schweiz ist Folgendes:
  • a) Einräumung eines Rechts auf Einreise, Aufenthalt, Zugang zu einer unselbstständigen Erwerbstätigkeit und Niederlassung als Selbstständiger sowie des Rechts auf Verbleib im Hoheitsgebiet der Vertragsparteien;
  • b) Erleichterung der Erbringung von Dienstleistungen im Hoheitsgebiet der Vertragsparteien, insbesondere Liberalisierung kurzzeitiger Dienstleistungen;
  • c) Einräumung eines Rechts auf Einreise und Aufenthalt im Hoheitsgebiet der Vertragsparteien für Personen, die im Aufnahmestaat keine Erwerbstätigkeit ausüben;
  • d) Einräumung der gleichen Lebens-, Beschäftigungs- und Arbeitsbedingungen wie für Inländer.

Unsere Rechte im Ausland

Zusammengefasst haben wir als Schweizer in den am Vertrag beteiligten Ländern folgende Rechte:

  • Einreise zur Aufnahme einer selbständigen oder unselbständigen Arbeit und Aufenthaltsrecht
  • Einreise und Aufenthalt ohne Aufnahme einer Arbeit. Dazu muss jedoch der Nachweis erbracht werden, dass ausreichend finanzielle Mittel und eine Versicherung vorhanden sind um nicht von der Sozialhilfe abhängig zu werden.
  • Wechsel des Berufs und Wohnortes
  • Gleiche Rechte als Arbeitnehmer oder Selbständiger wie entsprechende Inländer
  • Erbringung von Dienstleistungen an maximal 90 Arbeitstagen pro Jahr ohne Aufenthaltsbewilligung

Zusätzliche Massnahmen

Neben der Erweiterung dieses bestehenden Abkommens auf die neuen EU-Länder sollen folgende Massnahmen ergriffen werden um Missbräuche zu verhindern:

  • Inspektoren: Bis zu 150 Inspektoren gehen in den Kantonen gegen Dumpinglöhne vor.
  • Härtere Strafen: Ausländische Arbeitgeber, die unsere Gesetze verletzen, können leichter vorübergehend vom Schweizer Arbeitsmarkt ausgeschlossen werden.
  • Gesamtarbeitsverträge mit Mindestlöhnen: Die Allgemeinverbindlicherklärung wird zusätzlich erleichtert.
  • Meldung an Behörden: Ausländische Arbeitgeber, die Angestellte vorübergehend in die Schweiz entsenden, müssen unseren Behörden schriftlich Angaben über Identität, Tätigkeit, Arbeitsort usw. liefern.
  • Arbeitnehmerinformation: Wichtige Aspekte des Arbeitsverhältnisses müssen den Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern schriftlich mitgeteilt werden.
  • Bekämpfung der «Scheinselbständigkeit»: Selbständigerwerbende unterstehen den flankierenden Massnahmen zwar nicht, müssen aber neu bei der Arbeitsaufnahme in der Schweiz nachweisen, dass sie wirklich selbständig sind.
  • Temporärangestellte werden besser geschützt.

Die neuen EU-Länder

Und zum Schluss noch abschliessend die Liste mit den 10 neuen Ländern, auf welche das Abkommen ausgeweitet werden soll.

Abstimmung Freizügigkeitsabkommen

Posted by Patrice Neff Tue, 09 Aug 2005

Die nächste Volksabstimmung findet am 25. September statt. Die Abstimmung ist überschaubar, es wird nur ein Thema behandelt: die Ausweitung des Freizügigkeitsabkommens mit der EU. Die Abstimmungsfrage:
Wollen Sie den Bundesbeschluss u?ber die Ausdehnung des Personenfreizu?gigkeitsabkommens auf die neuen EU-Staaten und u?ber die Revision der flankierenden Massnahmen annehmen?

Bis zu der Abstimmung möchte ich in einigen Artikeln objektiv und subjektiv über das Thema berichten. Für die wichtigsten Informationen steht seit kurzem schon mal das Abstimmungsbüchlein online.

SBB Blackout

Posted by Patrice Neff Wed, 22 Jun 2005

Na das war ja lustig. Als ich um 18:30 am HB Zürich ankam dachte ich bereits, der Bahnhof sei ordentlich voll. Und dann stellte sich heraus, dass der Strom auf dem SBB Netz nicht so schön fliesst wie er könnte. Na diesen Teil der Geschichte kennt wahrscheinlich bis jetzt schon jeder Schweizer.

Irgendwie komisch, unglücklich oder auf ihre Art lustig (Wortwahl variiert nach Situation der Betroffenen) waren dann die Notmassnahmen. Erst um ca. 19 Uhr, also beinahe 1.5 Stunden nach dem Stromausfall, wurden erste Ersatzbusse zum Flughafen angekündigt. Um 19:50 fuhr dann ein Extrazug mit Diesellok richtig Zug und Luzern. Das komische an der Geschichte fand ich dabei den Einsatz von Diesellokomotiven. Mussten die extra noch aus Darauf folgte dann schnell ein weiterer Extrazug nach Bern und um 20:15 fuhr ein Zug ab nach St. Gallen. Die Ankunft in St. Gallen war dann schlussendlich um 22:10. Da hat die SBB eine Erfrischung spendiert.

Was mich nun aber interessiert ist die Entschädigungspolitik. So hat die SBB ja die Politik bei Verspätungen über einer Stunde Railchecks auszustellen. Dumm nur, die Hotline bestreitet eine solche Politik (gerade auf 0800 99 66 33 angefragt).

Die Schweizer Blogger haben bei diesem Ausfall gut informiert. Bereits um 18:33 berichtete der bloggende Tom. Peet, der Eisenbahnexperte, weiss leider auch nicht viel mehr. Bei blog.ch finden sich noch jede Menge weitere Postings. Relativ gut weg kam David.

Swissinfo :-(

Posted by Patrice Neff Tue, 22 Mar 2005

Schade, die Swissinfo wird redimensioniert und praktisch abgeschaltet. In Medienspiegel (vorher und nachher) und bei Peet wurde schon berichtet.

Ironie des Schicksals: Swissinfo "darf" auf der eigenen Plattform berichten. Todesstoss für swissinfo. Dabei spart Swissinfo nicht mit Kritik:

Die Bekenntnisse von Politik und SRG zur "Schweizer Stimme im Ausland" seien zwar vorhanden, nur bezahlen wolle diesen Service public niemand. Der eigentliche Skandal liege in den Plänen der SRG, swissinfo auszuhöhlen und auf ein politisch und gesetzlich kaum noch vertretbares Minimum herunterzufahren.

Wer behaupte, der Dienst sei finanziell nicht verkraftbar, spiele ein doppeltes Spiel. Das SSM fordert die Generaldirektion und den SRG-Verwaltungrat auf, das Projekt sofort zu stoppen und die Finanzierung von swissinfo bis zum Inkrafttreten des neuen RTVG im bisherigen Umfang zu garantieren.

Ich persönlich finde Swissinfo a) wegen dem RSS Feed und b) wegen den ausführlichen und gut recherchierten News super. Vor allem die "In Kürze" Boxen jeweils auf der rechten Seite der Artikel haben es mir sehr angetan.

Bloggertreffen Review

Posted by Patrice Neff Sun, 20 Mar 2005

Ich habe schon kurz über das Bloggertreffen gebloggt. Und tatsächlich habe ich es dann auch geschafft, in Basel dabei zu sein. Viel dazu schreiben muss ich nicht, da sich meine Erfahrungen ziemlich mit denen von Urs und gebsn (das scheint Stefans Blog zu sein?) decken.

Auch ich fand es sehr interessant, mal die Gesichter hinter den Weblogs zu sehen. Und über die Anwesenheit der Journalisten war ich teilweise froh, und hoffe, die dabei rauskommenden Artikel werden gut. Einige Fragen haben mich auch dazu gebracht, ein wenig über das Bloggen nachzudenken. So zum Beispiel die ganze Geschichte mit der Motivation. Wieso führe ich ein Weblog.

Ich bin aber auch gleicher Meinung wie gebsn, dass erst später die interessanten Fachsimpelein losgingen. Und im Zug zurück gab es dann noch einige spannende Diskussionen. Nun weiss ich auch endlich, was der Peet arbeitet.

Schon lange wollte ich einige französische Weblogs lesen, um meine Sprachkentnisse ein wenig aufzufrischen. Nun habe ich endlich damit begonnen und die Weblogs von Stephanie (war am Treffen) und Jérôme (war nicht dabei, kenne ich durch die Arbeit für KAYWA) in meinen Feedreader aufgenommen.

Schweizer Blogger versammelt euch

Posted by Patrice Neff Fri, 18 Mar 2005

Viele lange Nächte habe ich in Erwartung schaflos verbracht. Aber nun muss ich nur noch (höchstens) einmal schlafen und dann ist es endlich so weit. Das Bloggertreffen in Basel. Jetzt steht auch der Ort fest. Wir werden uns im Restaurant Birseckerhof treffen. Na hoffentlich finde ich das dann auch wirklich.

Ich freue mich, einige Schweizer Weblogger endlich mal live kennen zu lernen.

Schöner Tag in St. Gallen

Posted by Patrice Neff Fri, 18 Mar 2005

St. Gallen St. Fiden

St. Gallen St. Fiden

St. Gallen St. Fiden

Stadion Espenmoos

Ewige Bestenliste des Schweizer Fussballs

Posted by Patrice Neff Mon, 31 Jan 2005

Im Weblog Zum Runden Leder (Kandidat auf das aktivste Blog der Schweiz) bin ich unter YB bald die Nummer 1! auf einen interessanten Link gestossen: Switzerland 1st Level All-Time Table, also die ewige Bestenliste des Schweizer Fussballs. Nummer 1 ist GC, gefolgt von Servette und YB. Der geliebte FCSG schafft es nur auf Platz 8. Nicht gerade berauschend für den ältesten Club der Schweiz und den zweiältesten des europäischen Festlands.

Nach dieser Liste hat Servette am meisten Jahre in der obersten Liga mitgemischt. 104 Saison, GC hat 100 und St. Gallen gerade mal 75.

Das regt mich auf.

Posted by Patrice Neff Thu, 16 Dec 2004

Ja genau das regt mich auf. Wo sind wir denn hier?

Bahn 2000 endlich live

Posted by Patrice Neff Sun, 12 Dec 2004

Nun ist Bahn 2000, dieses Projekt, über das viel geredet wurde, und das noch viel mehr gekostet hat endlich in Betrieb genommen worden. Der neue Fahrplan trat heute morgen um 3 Uhr in Kraft. Für mich wird sich soweit ich gesehen habe nichts ändern.

Ich bin mal gespannt, wie das mit der neuen Verspätungsregelung wird. Wenn ein Zug mehr als drei Minuten Verspätung hat, wartet der Anschlusszug nicht mehr. Das könnte kritisch werden, denn Regionalzüge haben doch hie und da mal drei Minuten Verspätung. Und Umsteigen muss man dann ja auch noch.

Die swissinfo hat in den letzten Tagen eine ganze Reihe Artikel veröffentlicht: Der Herr der Zeiten, Den SBB steht ein Quantensprung bevor, Auftakt zur Bahn 2000, Das schlimmste wäre ein Meter Neuschnee und Bahn 2000 auf der Schiene. Und auch Peter "PeetTheEngineer" hat darüber gebloggt.

Old Swiss Confederacy

Posted by Patrice Neff Sun, 05 Dec 2004

Der Artikel Old_Swiss_Confederacy ist heute auf der englischen Wikipedia der hervorgehobene Artikel. Ein wirklich guter Artikel.

Es gibt auch den deutschen Artikel Alte_Eidgenossenschaft, der aber einiges kürzer ist.

Für Lycos gibt es die Schweiz nicht

Posted by Patrice Neff Thu, 02 Dec 2004

Zu der "Make LOVE not SPAM" Kampagne schreibe ich jetzt nichts, ausser dass ich die Müll finde. Wer nicht weiss, worum es da geht, der bemühe eine Suchmaschine.

Jedenfalls haben die auf der Webseite www.makelovenotspam.com eine Karte mit der Aufforderung "Please choose your country from the map below". Nun ja, ich darf ja nicht. Die Schweiz ist nicht klickbar. Andererseits, das scheint ja genau der Zustand zu sein, der den Schweizern gefällt. Jedenfalls wenn man die Abstimmungsresultate anschaut, die regelmässig eine Einbindung der Schweiz in die Welt verweigern.

Anyway, damit dieses Post auch noch Sinn ergibt: das doofe daran ist die Aufforderung. Es sollte wohl eher heissen, "Choose the country closest to you" oder so. Denn die Schweizer sind bei weitem nicht die einzigen, die keine Lycos Ländervertretung beheimaten dürfen.

CVP und FDP sind 92% gleich

Posted by Patrice Neff Sat, 27 Nov 2004

Oder wie es swissinfo formuliert: "Die CVP ist fast die FDP". Nun sind die neuen Daten des Parlamentsspiegels erschienen. Das Rating, welches unter anderem in der heutigen NZZ (Seite 9) erschien, teilt die Nationalräte auf einer Skala von -10 (ganz links) bis +10 (ganz rechts) ein. Diese Einteilung basiert auf den namentlichen Abstimmungen im Rat.

Ganz rechts der Skala ist der SVP-Politiker Peter Föhn. Jacques-Simon Eggly wird als "Medianpolitiker" bezeichnet - er hat gleiche viele Ratsmitglieder links und rechts von sich. Seine Wertung (+0.6) scheint darauf hin zu deuten, dass der Nationalrat leicht rechtslastig ist.

Die CVP und FDP-Mitglieder im Rat haben zu 92 Prozent gleich gestimmt. Sind sind denn auch die einzigen Parteien einigermassen in der Mitte. Wobei die FDP mit durchschnittlich +1.9 ziemlich deutlich rechts positioniert ist.

Interessant für mich persönlich sind die Positionen der EVP und EDU. Finde ich doch die EVP sehr sympathisch und die EDU doch zu ausländerfeindlich, etc. Rechts halt. Die Zahlen denken sich mit meinem Bauchgefühl: die EVP erreicht -3.8 im Schnitt, die EDU +4.9. Die Zahlen sind für diese beiden Parteien jedoch nicht sehr repräsentativ - sie stellen nur drei (EVP) bzw. zwei (EDU) Nationalräte.

Die links-/rechts-Lastigkeit der grossen und der wichtigen Parteien:

Quellen: swissinfo, parlamentsspiegel, Tagi und die heutige NZZ.

SBB OnlineTicket getestet

Posted by Patrice Neff Thu, 18 Nov 2004

Ich habe ja bereits ausführlich über die neue SBB Webseite berichtet. Dabei schrieb ich auch über das SBB OnlineTicket System, welches mir aber damals Mühe bereitete (Kreditkarte wurde nicht akzeptiert). Der Fehler wurde nun behoben, und ich war in der Lage ein Ticket herunterzuladen und zu drucken.

Die Schaffner haben das Ticket ohne Probleme akzeptiert. Zwei von drei hat es mit einem speziellen Kärtchen, welches den Text im Kontrollfeld zum Vorschein bringt, kontrolliert. Der andere hat's ohne Kontrolle akzeptiert. Ich hätte da jedenfalls mehr Probleme mit diesem doch sehr neuen System erwartet. Der eine Schaffner ist sogar ganz begeistert von dem System. Ich zitiere: Ich finds äs guets Syschtem, mues i sääge., was auf Schriftdeutsch so viel heisst wie Ich muss sagen, ich finde das ein gutes System.

Tja, wenn das mit der Kontrolle so gut klappt, das Bahnpersonal der Änderung gegenüber positiv eingestellt ist und die Tickets so ohne Umstände zu jeder Zeit, sehr schnell und ohne Gang zum Büro gekauft werden können, dann muss ich sagen verdient das System Bestnoten! Ich bin jedenfalls begeisterter "Early Adoper." Zu Schade, dass ich das GA habe und nur bei meinen sporadischen Klassenwechseln von dem Angebot Gebrauch machen kann.

SBB mit neuer Webseite und mit OnlineTicket

Posted by Patrice Neff Sat, 13 Nov 2004

Immer wieder ist mir aufgefallen, dass die Neue Webseite der SBB
Schweizer Bundesbahnen noch das gleiche Layout
haben, wie zu meinem Internet Einstieg. Das zeigt zwei Dinge. Erstens,
dass ich spät dran und zweitens, das SBB Layout schon lange gleich
war. Aber als ich heute morgen früh eine Fahrplanauskunft wollte, war
ich erstmal überrascht. Den nun muss auch ich mich mal umgewöhnen. Die
SBB hat ein neues Kleid
erhalten. Die neue Seite ist sehr schlicht gehalten, mir persönlich
gefällt das. Hat aber eher zu viel Weissanteil für meinen
Geschmack. Was mir gleich mal gefällt ist die klare Hervorhebung der
Fahrplanabfrage auf der Startseite und dass die Fahrplanabfrage von da
nicht mehr in einem neuen Fenster öffnet.


Die meistbesuchte Reisewebsite der Schweiz jetzt im neuen Kleid:
Mehr Übersicht, mehr Informationen, mehr Angebote. Und
selbstverständlich weiterhin mit dem beliebten
Internet-Fahrplan. Aber auch mit einer auffälligen Neuheit: Dank dem
neuen Ticket Shop können Sie jetzt Ihre Billette online bestellen
und selber ausdrucken.


Das mit dem OnlineTicket wollte ich doch gleich mal
austesten. Billete zu Hause am PC ausdrucken? Tönt super
praktisch. Die Anforderungen sind alle vorhanden:

Alles was Sie dafür benötigen ist ein Computer mit
Internet-Anschluss und installiertem Adobe Reader, einen Laser- oder
Tintenstrahldrucker und eine Kreditkarte.


Als GA-Besitzer kann ich
kein Ticket lösen (also können schon, aber macht keinen Sinn) deshalb
entscheide ich mich für einen Klassenwechsel. Bei der Anmeldung taucht
schon mal das erste Problem auf. Wieso werden Kennwörter auf
Buchstaben, Zahlen und nur vier Sonderzeichen limitiert? Liebe SBB,
erlaubt mir bitte ein beliebiges Kennwort. Erhöht auch die Sicherheit
und ich sehe keinen Grund, wieso das nicht möglich sein sollte.


Bei der Bestellung hatte ich die ganze Zeit eine "Wichtige
Betriebsmeldung". Die Meldung zu dieser reisserischen Überschrift war
aber leer.


Vor dem eigentlichen Kauf habe ich dann das
Testbillet
heruntergeladen um zu prüfen, dass von meiner Seite alles
funktioniert. Das war der Fall, so bin ich mit der Bestellung
fortgefahren. Sehr erfreut war ich über die
AGBs. Die lassen sich sehr gut
lesen. Eine kleine Anekdote gibt es da jedoch in Abschnitt 10.3. Wenn
der Kunde stirbt bevor er die gekaufte Reise antritt, kann er einen
schriftlichen Antrag stellen um den Preis zurückzuerhalten. Ja, so
einfach geht das...


Dann war ich endlich bei der Bezahlung. Und was kommt da für eine
Fehlermeldung? Meine Kreditkarte könne nicht autorisiert werden (wenn
auch mit Schreibfehler, aber das tut nichts zur Sache). Hm, habe die
gleiche Karte grad vor einigen Tagen ausprobiert. Mal schauen, was da
das Problem ist. Ich melde mich wieder, wenn ich mehr weiss.


Vorläufiges Fazit: diverse komische Fehlermeldungen und
Kinderkrankheiten sind noch vorhanden. Grundsätzlich haben die
Entwickler aber bei den Fehlermeldungen sehr gute Arbeit
geleistet. Viele detaillierte Fehlermeldungen und klare Hervorhebung
der betroffenen Felder. Das Ganze muss nochmals mehr getestet werden,
dann hat es vor allem für Firmenkunden durchaus grosses Potential. Ob
das mit der Kreditkarte ein Problem von der SBB oder mit meiner Karte
ist wird sich weisen. Stay tuned.

Politischer Atlas der Schweiz

Posted by Patrice Neff Sat, 13 Nov 2004

Das Schweizer Bundesamt für Statistik gibt neu einen politischen Atlas auf CD heraus. Dieser bietet Daten und Karten zu den Nationalratswahlen und Volksabstimmungen der Jahre 1866 bis 2004. Die Daten können visuell nach Gebieten analysiert werden. Auch stehen statische Daten zur Verfügung, grösstenteils im Microsoft Excel Format.

Laut der Webseite kann der interaktive Atlas unter Microsoft Windows und Mac OS 8.6 oder höher (nicht aber Mac OS X) ausgeführt werden. Der Datenpool steht unter Microsoft Windows, Macintosh und Linux zur Verfügung. Wieso der interaktive Teil für Mac OS Classic, nicht aber für OS X zur Verfügung steht ist mir unverständlich.

Ach ja, kosten tut der Spass 49 Franken und kann per Telefon oder E-Mail bestellt werden. (Gefunden bei swissinfo)

Bundesrat gegen Raucher

Posted by Patrice Neff Wed, 27 Oct 2004

Per 1. November wird die neue Tabakverordnung in Kraft gesetzt. Die Hauptänderungen:

  • Warnhinweise nehmen 35% bis 50% der Packungen ein
  • Evtl. ab 2007/2008 Farbfotos als Warnung
  • Namensbestandteile "light" und "mild" verboten

Damit werden die EU-Richtlinien grösstenteils übernommen.

Gesundheitsminister Pascal Couchepin sprach vor den Medien von einer neuen Etappe in der Präventionspolitik des Bundes. Ziel sei, in etwa zehn Jahren den Anteil der Raucher und Raucherinnen an der Gesamtbevölkerung von heute 32% auf 25% zu senken.

Auch wird per 1. Dezember der Preis einer Zigarettenpackung von 5.30 Franken auf 5.80 Franken erhöht. (via Swissinfo)

Gemeindewochenende in Seewis

Posted by Patrice Neff Tue, 26 Oct 2004

Wir von der FEG Stadtmission waren dieses Wochenende im Jugendhaus in Seewis. Zusammen hatten wir eine sehr gute Zeit. Die Bilder finden sich in der Gallerie. Von innen habe ich das Haus leider nicht fotografiert.

Schweiz und Norwegen nicht in der EU

Posted by Patrice Neff Tue, 12 Oct 2004

Die aktuelle Ausgabe von The Economist enthält einen interessanten Artikel über das Verhältnis der Schweiz und Norwegen zur EU. Titel The Norwegian option, Seite 34.

Erklärt wird in diesem Artikel die unterschiedliche Vorgehensweise der beiden Länder. Norwegen ist dem EWR beigetreten, was offenbar dazu führt, dass viele EU-Gesetze lokal implementiert werden müssen, aber Norwegen dazu natürlich nichts sagen kann. Die Schweiz hat sich durch die bilateralen Abkommen sehr viele Rosinen rausgepickt und muss dadurch nur vergleichsweise wenige EU-Gesetze umsetzen.

Der Artikel schliesst mit einem Ausblick, in welchem der Autor es sogar für möglich erachtet, dass die Schweiz und Norwegen nicht die Aussenseiter sondern die Vorbilder werden. Wieso das? Einige EU Länder werden über die neue Verfassung ein Referendum halten. Die Länder in welchen die Verfassung mit einer grossen Mehrheit abgelehnt wird, könnten dann über eine neue Beziehung zur EU nachdenken. Interessanter Gedanke, auch wenn er für mich sehr unwahrscheinlich tönt.

Skifahren auf dem Titlis

Posted by Patrice Neff Mon, 04 Oct 2004

Seit diesem Wochenende ist die Skisaison eröffnet. Zumindest für mich. Am Samstag hatte ich mit einem Freund eine "Tour de Suisse" geplant. Die Idee war, mit dem Generalabonnement (GA) ausgerüstet in den nächsten Zug zu steigen und relativ spontan die Strecke zu ändern. Wir sind dann zum Titlis gefahren um da die Aussicht zu geniessen. Leider ist die Bahn nicht im GA inbegriffen und die Preise haben uns da erstmal umgehauen. Und da wir eh schon so viel bezahlten, wollten wir das wenigstens ausnutzen und haben uns Ski gemietet. In der Gallerie gibt es einige Eindrücke, wie das aussah.

Sehr empfehlenswert, wenn auch meine Gesundheit darunter gelitten hat.

Kantönligeist

Posted by Patrice Neff Sat, 18 Sep 2004

Wie jedem aus der deutschsprachigen Welt bekannt sein dürfte, ist die Schweiz ein Land mit vielen skurrilen Eigenarten. Eine davon ist der so genannte Kantönligeist, also die Tatsache, dass Zürich besser ist als Aargau, St. Gallen und überhaupt jeder andere Kanton, Thurgau besser als St. Gallen und St. Gallen viel intelligenter und besser als Zürich. Alles klar? Verständlich zusammengefasst: der Kantönligeist bezeichnet den Patriotismus für den eigenen Kanton. Etwas, das man sonst eigentlich eher auf internationaler Ebene antrifft. Andererseits nehme ich an, dass so etwas wie der Kantönligeist in anderen Ländern auch existiert?

WerbeplakatUnd hier ein Beispiel für den Kantönligeist. Eine Brauerei hat diesen auf eine witzige Art und Weise für ihre Werbekampagne ausgenutzt. Das Plakat fand ich in Zürich am Hauptbahnhof.

Vor kurzem hatte auch Media Markt eine entsprechende Kampagne lanciert. Da stand in Frauenfeld zu lesen "sind die Winterthurer blöder als die Frauenfelder?" und weiter unten "Blöd ist nur, wer nicht kommt." Eine Variation mit entsprechenden Stadtnamen konnte in vielen Städten gelesen werden.

St.Gallen und Zürich einigen sich über Kriegsbeute

Posted by Patrice Neff Mon, 23 Aug 2004

300 Jahre lang war Zürich im Besitz von Kriegsbeute, welche aus St.Gallen gestohlen war. Was mit diesen Gütern geschehen soll, darüber haben sich die beiden Kantone nun dank Vermittlung des Bundes endlich geeinigt. Details der Einigung sind noch nicht kommuniziert. Bleibt abzuwarten ob diese lächerliche Geschichte damit zu Ende ist, oder die Streitereien noch weiter gehen.